19.05.2016

Das Wort zum Freitag - Jahresrückblick



Manchmal ist es Zeit, zurück zu blicken. Auch bei uns ist es wieder mal so weit.
Was brachte das letzte Jahr? Hier gibts den Überblick.

Ihr werdet merken, da war ganz schön was los. So viel, dass es schwer wird, das wieder zu erreichen oder gar zu überbieten. Aber mit Monsters Hilfe schaffen wir auch das.....und mit eurer natürlich, die ihr uns dort draußen so kräftig unterstützt habt. :)




KdFSMD e.V. - Rechenschaftsbericht 2015
Regelmäßig wurden freitags unsere Nudelmessen angeboten. Bei Urlaub von Bruder Spaghettus hat Tini Tortelini die Vertretung übernommen.
Weitere Messen gab es in Berlin im Knofel oder auf dem Kleinen Bunkerberg, in Regensburg und in Neustadt/Dosse.

Regelmäßig donnerstags erschien das Wort zum Freitag. Insgesamt wurden 73 Artikel veröffentlicht. Immer jeweils parallel auf der Website und dem Blog.

Die Mitgliederzahl stiegt, auch wenn einige Mitglieder wegen fehlender Beiträge ausgeschlossen werden mussten, kontinuierlich und war Ende 2015 bei ca. 170.

Die Rechtsstreitigkeiten zur weltanschaulichen Kopfbedeckung auf Ausweisen und zum Nudelmessenhinweisschild wurden verfolgt und werden es weiter. Wir bereiten darauf vor, notfalls bis zum BGH zu gehen.

Weitere folgende Ereignisse sollen besondere Erwähnung finden:
Januar
Immer wieder werden unsere Nudelmessenschilder beschmiert. Wir wenden uns mit einem offenen Brief an die Christen Templins und rufen zu religiöser Toleranz auf.
http://fsm-uckermark.blogspot.de/2015/01/offener-brief-die-christen-templins.html

Ebenfalls im Januar versenden wir eine Pressemitteilung, in der besonders auf die unzulässige Einflussnahme der Brandenburger Kulturministerin auf das Genehmigungsverfahren verwiesen wird.
http://fsm-uckermark.blogspot.de/2015/01/pressemitteilung-unzulassige.html

Februar
Die Medien berichten weiter über unsere Nudelmessenhinweisschilder.
http://fsm-uckermark.blogspot.de/2015/02/das-wort-zum-freitag-wir-haben-gewonnen.html

Nach nochmaliger Beschädigung der Schilder erstatten wir Anzeige bei der Polizei uns setzen 100,- Euro Belohnung zur Ergreifung der Täter aus.
http://fsm-uckermark.blogspot.de/2015/02/das-wort-zum-freitag-100-euro-belohnung.html

März
Über unseren Anwalt fordern wir den Landesbetrieb Straßenwesen auf, uns die schriftliche Ausfertigung der Einigung zu unseren Schilder zukommen zu lassen.
http://fsm-uckermark.blogspot.de/2015/03/das-wort-zum-freitag-neues-von-dr-rath.html
Das FSM zieht in den Unterricht ein.
Bruder Spaghettus gibt Stunden in „LER“
http://fsm-uckermark.blogspot.de/2015/03/moses-jesus-mohammed-und-das-fliegende.html

Mai
Wir veröffentlichen einen Unterrichtsentwurf zu einer Einzelstunde „Fliegendes Spaghettimonster“
http://fsm-uckermark.blogspot.de/2015/05/das-wort-zum-freitag-das-fsm-in-der.html

Unsere Facebookseite hat 5000 Follower.
Juli
Wir reichen Klage gegen das Land Brandenburg zwecks Genehmigung unserer Nudelmessenschilder ein und bitten um Spenden.
http://fsm-uckermark.blogspot.de/2015/07/frisch-geklagt-ist-hab-gewonnen-helft.html

In nur einer Woche haben wir die angesetzten 1500,- Euro zusammen!
http://fsm-uckermark.blogspot.de/2015/07/das-wort-zum-freitag-ihr-seid-super.html
September
Pastafaritreffen in Dreetz
http://fsm-uckermark.blogspot.de/2015/09/pastafaritreffen-in-dreetz.html

Wir fahren zum Pastafaritreffen der Chiesa Italiana nach Florenz
http://fsm-uckermark.blogspot.de/2015/10/das-wort-zum-freitag-zu-gast-bei-der.html
Oktober
Zum Katholikentag in Regensburg halten wir auf Einladung des Bundes für Geistesfreiheit
eine Nudelmesse.
http://fsm-uckermark.blogspot.de/2015/10/das-wort-zum-freitag-du-siehst-mich.html

Die Kirchenredaktion des rbb berichtet über uns.
http://fsm-uckermark.blogspot.de/2015/10/das-wort-zum-freitag-weltnundeltag.html
November
Der neue Nudel-Knigge erscheint mit einem Kapitel über uns.
http://fsm-uckermark.blogspot.de/2015/11/das-wort-zum-freitag-himmlische-teigware.html

Termin am Verwaltungsgericht Potsdam. Unsere Klage auf Ausstellung eines Ausweises mit religiöser Kopfbedeckung wird abgewiesen. Gleichzeitig wird die Berufung ausgeschlossen.
Wir beschließen sofort, Nichtzulassungsbeschwerde einzulegen.
http://fsm-uckermark.blogspot.de/2015/11/das-wort-zum-freitag.html
Dezember
Wie immer beschließen wir das Jahr mit unserer Aktion auf dem Lucia Weihnachstmarkt in Berlin und verteilen die Wahre WeinAchtsgeschichte.
http://fsm-uckermark.blogspot.de/2015/12/weihnachtsmarkt-und-erdmobel.html

15.05.2016

Warum wir heute Piratendankfest feiern




Piratendankfest? Noch nie gehört, wird sich mancher jetzt sagen. Kein Wunder, es wurde eben erst (wieder-)entdeckt. Aufmerksame Leser dieses Blogs wissen, wie es dazu kam.

Elli Spirelli hatte eine sinnreiche Abhandlung über das gegenwärtig an diesem Tag gefeierte Pfingsten verfasst. Dieses christliche Fest ist jedem ein Begriff. Die wenigsten werden aber wissen, auch hier haben die Christen nur ein bereits existierendes Fest anderer übernommen und mit ihren religiösen Phantasien neu gestaltet. In dem Fall war es, wie Elli festgestellt hatte, das Schawuot, einstmals ein  Erntedankfest der Juden.  Als alte Piratenbraut war ihr sofort klar, wenn die Christen das nur von anderen geklaut hatten, wird es höchste Zeit, nun unsererseits dieses Fest zu kapern. Nur wie? Sie hatte um eure Ideen gebeten und Bruder Al Dente gab den entscheidenden Anstoß:

Na, machen wir doch einfach wieder das draus, was es mal war: 'n Erntedankfest! Was könnte man denn gleich mal ernten zu dieser Jahreszeit? Rum, äh Ruhm vielleicht oder mal zur Abwechslung Dank (für die Frühjahrsbestellung zum Beispiel - nein, nicht die bei Neckermann, die auf den Feldern natürlich)oder brüllendes Gelächter, das all die Religioten dieser Welt an diesem Tage ernten sollten. 

Ich war sofort begeistert: Danke für die Idee. Die lässt sich gut verarbeiten. ;) Ja, da ergibt sich regelrecht eine logische Beweiskette. Dank deiner Erkenntnis, dass es um diese Zeit noch nicht recht was ernten gibt, müssen wir also vom herkömmlichen Erntedank abrücken. Was aber könnte dann gemeint sein? Es muss sich doch jedem sofort erschließen: Den Dank für die Ernte, die die tapferen Piraten nach ihrer ersten Frühjahrskaperfahrt mit nach Hause bringen. Wer wollte sich dem erdrückenden Indiz verschließen. Deshalb lasst uns in Zukunft nicht mehr Pfingsten, sondern Piratendank feiern. :)

Mancher wird nörgeln und sagen, für uns als einzige wissenschaftliche Religion ist das nicht Beweisführung genug. Es fehlt noch die entscheidendePlausibilitätskontrolle. Richtig. Aber wie sollte die ein Problem sein? Selbst Christen werden zugeben müssen, unsere Begründung ist so viel mehr plausibler als ihre, dass man schon zwingend von Wahrheit sprechen muss. 

Vergleichen wir. 
Auf der einen Seite die Geschichte von tapferen Piraten, die, nach der ersten erfolgreichen Kaperfahrt nach der Winterpause, im Frühjahr beladen mit dem so dringend nötigen Proviant für die Familien, mit Süßigkeiten für die Kinder, mit hübschen Kleidern und Schmuck für die Frauen und mit Rum- und Weinfässern für die Männer, jubelnd im Heimathafen begrüßt wurden. Wer wollte zweifeln, dass dieser Jubel sich zum Fest, zum Piratendankfest, steigerte und Tradition wurde. Wer würde da nicht absolut sicher werden, wenn er erkennt, hier schließt sich ein naturgegebener Kreis zum Fest der letzten Kaperfahrt im Jahr, zu unserem Nudligen Lichterfest Weinachten.  

Nun die Geschichte der Christen. Da opfert ein gedreifachter Gott ein Drittel(Sohn) von sich am Kreuz, nur weil die anderen zwei Drittel (Vater und Heiliger Geist) so die Strafe der Erbsünde von den Menschen nehmen wollen. Eine Strafe, die der Gott mit multipler Persönlichkeitsstörung selbst verhängt hat, die er also auch selbst ohne jeden Hokuspokus einfach wieder zurücknehmen könnte. Das klingt doch völlig abgefahren, ließe sich aber immerhin noch erklären, wenn der gedreifachte Gott masochistische Tendenzen hat und zwei Drittel sich einfach köstlich darüber amüsieren, das letzte Drittel zu foltern und zu töten. Weiter ließe sich so auch erklären, warum die zwei Drittel das eine Drittel dann doch wiederbelebt haben. Nee, nicht wegen drückender Gewissensbisse. Die brauchten einfach wieder ein Opfer für weitere Masospielchen. Davon erfahren wir nur nichts mehr, weil sich die Drittel seither überhaupt nicht mehr zeigen oder äußern. 


Aber wenn dann noch ein Drittel dieses Gottes als Schnaps gebrannt und aus einer Taubenflasche als Heiliger Geist über die Leute geschüttet wurde, ist dies doch einfach grenzenlos absurd und unglaubwürdig. Daran ändert sich auch nichts wenn man weiß, dass dieser Heilige Geist noch heute gebrannt und, allerdings in normalen Flaschen, für 2,99 verkauft wird. 

  
Deshalb, liebe Pastafari, können wir nun behaupten, auch höchsten wissenschaftlichen Ansprüchen zu genügen. Wir können nun behaupten, es gibt in diesen Tagen nur eine Wahrheit und nur ein Fest:
Das Piratendankfest

Erstveröffentlichung: 27.05.2012

12.05.2016

Das Wort zum Freitag - Medusa


Sie war wohl eine der schönsten Frauen der menschlichen Frühgeschichte seit Pasta, wenn nicht das schönste weibliche Wesen überhaupt. Entdeckt wurde ihr Abbild in einer Höhle (oben seht ihr eine spätere Interpretation), nicht weit davon entfernt das unseres geliebten Monsters.

Ob es aber Seine Frau, Geliebte oder Tochter war, ist noch unbekannt. Wir könnten erneut unsere Forscher darauf ansetzen, lassen es aber vorerst sein, denn wir vermuten, dass Es nicht möchte, dass dieses Geheimnis je gelüftet wird. Sonst hätte Es den Propheten erleuchtet oder sonst irgend wie die Aufdeckung der wahren Geschichte voran getrieben. Statt dessen lässt Es die Lügengeschichten in der Welt, die über Medusa so berichtet werden, hält gewissermaßen den Ball flach. Lest bei Wiki nach, wenn ihr wollt.

Wie schon so oft wurde auch hier wieder eine andere Religion ausspioniert und in die eigene eingearbeitet. Auch Medusa musste daran glauben. Da man wohl nicht verknusen konnte, dass so ein herrliches Weib unser Monster umgibt, wurde eine blutrünstige Geschichte um sie gesponnen. Keine Geringere als Athene soll sie in ein Ungeheuer mit Schlangenhaaren verwandelt haben und nicht nur das. Ja, ja, Schlangenhaare! Kein Pastafari fällt darauf rein. Denen ist auch nichts heilig.

Zumindest haben sie sich mit ihrer Geschichtsfälschung bisher nicht an unser Monster gewagt. Wie auch, ist es doch weltweit bekannt, dass Es Nudlige Anhängsel hat. Das lässt sich auch mit der schaurigsten Schauergeschichte nicht wegwischen.


Lest selbst mal nach, was andere Religionen so zusammen geschrieben haben. Nicht selten werdet ihr erkennen, dass alles nur geklaut ist. Also zweifelt, zweifelt, zweifelt, liebe Brüder und Schwestern.

05.05.2016

Das Wort zum Freitag - Pastafarian Pride Month



Erst letzte Woche, liebe Gemeinde, habe ich die wachsende Pastafarianophobie beklagt.
Die, wie sich zeigt, wächst nicht nur in Deutschland, sondern wohl weltweit.

Unsere italienische Bruderkirche hat deshalb eine Initiative gestartet, um der Welt zu zeigen, so geht es nicht. Sie haben ein Logo entwickelt und ihr Präsidente Piror Marco Miglianti hat einen Text verfasst. Den haben sie sogar für uns übersetzt. Ziemlich gut, weshalb ich ihn auch so poste und euch zurufe:

Bitte schließt euch an!

Es gibt viele Gründe, weil Mai den Monat des Pastafaris ist.
Die Pastafari-Piraten lieben das Meer sehr und jedes Jahr, wird am 20. Mai der Europäische Tag der Meere gefeiert (1), außerdem am 4. Mai 1953 wurde Hemingway für sein Buch "Der alte Mann und das Meer" mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet (2).
Genauso lieben Pastafari die Freiheit und die Herausforderung über alles: am 20. um 7:52 Uhr startete Charles Lindberg von New York mit seinem Spirit of St. Louis und landete am 21. Mi 1927 um 22:22 Uhr in Paris, so gelang ihm die erste Alleinüberquerung des Atlantiks ohne Zwischenstopp. (3)
Pastafari zu sein bedeutet auch Barriere zu entfernen um Bevölkerungen und Leute zusammen zu bringen: am 24. Mai 1883 wurde in New York die Brooklyn-Brücke eröffnet (4), wie am 27. Mai 1937 die Golden Gate in San Francisco und am 6. Mai 1994 den Eurotunnel unten dem Ärmelkanal zwischen dem Vereinigten Königreich und Frankreich (6).

Ein weiteres Merkmal des Pastafaris sein, ist die Beteiligung an Kämpfen für Gleichberechtigung und gegen Diskriminierungen jeglicher Art und am 17. Mai wird jedes Jahr den internationalen Tag gegen Homophobie, Transphobie und Biphobie gefeiert (7).
Manche Zeichen werden auch in der Literatur gefunden: am 23 Mai wurde eines der berühmtesten Romane aller Zeiten für Jugendliche veröffentlicht, "Die Schatzinsel" von Robert Louis Stevenson, ein geliebtes Buch für Piraten aus der ganzen Welt ( 8).
Aber eine den wichtigen Mai-Ereignissen, war im Jahr 2005 die Bekanntmachung des Pastafarianesimus durch die Offenbarung unserem Prophet Bobby Henderson.
In Mai Hopfen und Weizen wachsen üppig auf den Feldern der ganzen Welt und in diesem Monat wächst auch in uns allen eine große Stärke: der Stolz Pastafari zu sein.
Deswegen werden wir Mai als Monat des Pastafari-Stolzes verkünden: jeden Tag - insbesondere am Freitag, d. h. unser heiliger Tag - werden alle Pastafari eingeladen ihr Piraten-Outfit oder auch nur die entsprechende Kopfbedeckung zu tragen, um den Stolz des Pastafaris der ganzen Welt zu zeigen. Egal wo: z. B. wenn mit öffentlichen Verkehrsmittel gefahren wird, oder unterwegs auf den Straßen, im Restaurant aber auch auf dem Arbeitsplatz, mit der Bitte ganz aufmerksam zu sein, weil die Pastafarianophobie sich breit in den ganzen Welt macht, d. h. erkundigt euch erst bei euren Vorgesetzten, ob so was geduldet wird.

(1) https://ec.europa.eu/dgs/maritimeaffairs_fisheries/magazine/de/places/european-maritime-day-setting-tone-bright-and-blue-future
(2) https://de.wikipedia.org/wiki/Ernest_Hemingway
(3) https://de.wikipedia.org/wiki/Charles_Lindbergh
(4) https://de.wikipedia.org/wiki/Brooklyn_Bridge
(5) https://de.wikipedia.org/wiki/Golden_Gate_Bridge
(6) https://de.wikipedia.org/wiki/Eurotunnel
(7) http://dayagainsthomophobia.org/
(8) https://de.wikipedia.org/wiki/Die_Schatzinsel