26.03.2006

Von SEINER Allmacht und Gnade


Dass mir auf meine Bitte um Ideen für Frühlingsrituale prompt Vorschläge erbracht wurden hat mich nicht nur sehr erfreut, sondern auch inspiriert (Danke, oh weiser DackDack).

So bin ich auf den Baumarkt geeilt, um einen Nudelbaum zu kaufen. Leider waren die alle vergriffen und Nachlieferung ist so schnell nicht in Sicht. Schade, habe mich schnell in der Liste der Vorbestellungen eintragen lassen und werde in der kommenden Saison bedacht werden.

Manchmal braucht´s aber nur einen kleinen Denkanstoß in die richtige Richtung. Ich ging also am Feiertag durch Wald und Flur, schnitt Forsythien- und Birkenzweige und stellte sie in eine Vase. In tiefem Glauben griff ich mir sodann eine Tüte Penne, färbte ein paar mit edlen Farben und zog sie auf Fäden. Alles in die Zweige gehangen konnte ich IHM auf unserem Alter der Uckermarkkirche einen schönen Frühlingsstrauß weihen.

Solch liebevoller Einsatz muss eingeschlagen haben wie 10 Fleischbällchen in eine Portion Spaghettieis. Gestern Nacht erschien ES mir höchstpersönlich um mir zu versprechen, in seiner unendlichen Güte, Barmherzigkeit und Gnade, den wirklichen Frühling näher zu bringen.

Und siehe, als ich morgens aufwachte, erkannte ich sein Werk. Dank seiner Allmacht über Raum und Zeit war meine Funkwecker der Zeit eine Stunde voraus. Ich konnte mein Glück nicht fassen. Als ich dann im Radio hörte, dass alle Leute die Uhr eine Stunde vorstellen sollen, war ich sehr erfreut, SEINE Güte so allumfassend zu spüren.

Lobet und preiset ES für immerdar!

Ramen

Eure Elli Spirelli

18.03.2006

Frühling - wann bringt ES ihn?















Lange habe ich nichts von mir hören lassen, da ich sehr aktiv auf der Suche nach Gleichgesinnten war und zwar in den Tanzlokalen der schönen Uckermark. Egal welchen Saal ich betrat, immer traf ich Leute aller Herren Länder an, mache so extravagant, dass ich sie nicht recht zuordnen konnte. Teilweise kamen sie mir vor, wie aus einer anderen Zeit (sowohl Vergangenheit als auch Zukunft).

Zu meiner großen Freude waren immer Gleichgesinnte vorzufinden, nämlich Piraten. Dezent pirschte ich mich an, um ihre Gespräche zu belauschen. Freute mich schon darauf, mich ebenfalls als Pastafarianer vorstellen zu können. Denktse! All diese Piraten schienen nichts von IHM zu wissen. Statt IHN zu preisen, redeten sie vom Gott des Faschings??? Also trollte ich mich so unauffällig, wie ich mich zuvor anpirschte. Mit diesem alten Götzendienst versuchten sie wohl den Winter auszutreiben.

Hat aber bisher nicht geholfen :-((

Was ist nun der Grund? Dürfen wir uns nicht auf alte Bräuche verlassen?
Müssen wir eigene Bräuche entwickeln um den Winter auszutreiben oder den Frühling anzulocken?
Müssen auch wir Es uns gewogen stimmen, damit all die Kälte schwindet, es langsam warm wird und farbenfrohe Blumen sprießen?
Oder gibt es den Brauch schon und nur ich habe ihn verpennt?

Pastafarianer, die ihr mich hört, helft mir. Sagt mir, was wir tun sollen, damit Es uns den Frühling schickt. Welche Tradition sollen wir entwickeln um IHM zu Gefallen zu sein auf dass ES die Winter nicht zu lang werden lässt? Drum ran an den Phantasiekasten Hirn und raus mit den vielen Ideen.

Meiner ist derzeit so eingefroren, dass mir am gestrigen Feiertag lediglich das Zubereiten einer Frühlingsnudelsuppe einfiel. Ein Anfang, aber kein durchschlagender Erfolg. Ich warte sehnsüchtig auf schööönes Wetter und eure Wortmeldungen.

Eure verzweifelte Elli Spirelli.