25.04.2009

Polizei für Pro Reli

Gut sah es aus für uns von der KdFSM BB. Auf der letzten Nudelmesse hatten wir 3 Transparente gebastelt, die Demo vor der Gedächtniskirche ordentlich angemeldet und auch die Anmeldebestätigung in der Tasche.

Also konnte wir gut lachen, als die Polizei unsere Plakate mit ganz deutlichem Missfallen betrachtete. Die waren aber von der Genehmigung wenig beeindruckt und wollte uns auf die andere Straßenseite, weg von jeder Wahrnehmbarkeit verweisen. Das auf der Grundlage des Satzes aus der Anmeldebestätigung: Die Zuweisung des genauen Versammlungsortes erfolgt in Absprache mit der Polizeieinsatzleitung vor Ort." Nur das der handelnde Polizist 24026680 nicht die Einsatzleitung war und vor allem von gemeinsamer Absprache nicht das Mindeste hielt.
Er erteilte Anweisungen im Befehlston."

Klar das wir uns das nicht gefallen ließen und weiter auf unserem Recht beharrten, auf dem Breitscheidplatz zu demonstrieren.

Nach Rücksprache mit der Einsatzleitung wurde dann nicht mehr die andere Straßenseite für uns als Standort festgelegt, sondern eine angeblich noch zum Breitscheidplatz gehörende Baustelle.


Was wir heftig bezweifelten, denn nach den Straßenschildern standen wir dort an der Ecke Hardenbergstraße - Kantstraße.



Um dem Streit aus dem Wege zu gehen, erklärten wir uns bereit dort mit den Plakaten zu stehen. Gleichzeitig wollten wir aber auf dem Breitscheidplatz unsere Flyer verteilen. Das ist genehmigungsfrei, bedarf also nicht der Zustimmung der Polizei.
Was wohl auch dem eskalierenden Polizisten klar war. Aber wir sollten seiner Meinung nach nun mal keine Gelegenheit bekommen, Gebrauch von unserer Meinungsfreiheit zu machen und Postion gegen Pro Reli zu beziehen. Also erteilte er uns kurzerhand Platzverweis. Begründung: Wir hätten vor, die Pro Reli Demo zu stören. Nun ist uns ja schon lange klar, dass die jede andere Meinungsäußerung als Störung betrachten, wenn die Polizei aber diese Meinung übernimmt, ist was faul im Staate. Wir fühlten uns im Recht und ließen uns trotz Verbot nicht davon abhalten, unsere Flyer zu verteilen.

Plötzlich das Einlenken des bisher bissigen Polizisten. Freundlich kam er daher und verkündete, wir könnten doch unsere Flyer verteilen. Allerdings nur so lange, bis es eventuell zu Konflikten kommt.

Auf meine Frage, ob nicht auch unsere Meinung schützenswert wäre und somit erst mal erkundet werden müsse, vom wem der Konflikt dann ausgeht, gabs dann wieder das Bekannte.

Nein, natürlich nicht. Wir müssten auf jeden Fall weichen.

Merkwürdige Herangehensweise und natürlich voll im Sinne der Neutralität des Staates in Weltanschaungsfragen. Wenn auch nicht ganz unbekannt. Schützt doch auch der Gotteslästerungsparagraph expliziet die, die Bambule machen.

Monster sei Dank, kam es nicht so. Wir waren auch nicht die Einzigen. Ein paar Pro Ethikler waren auch auf dem Platz und ein Bright brachte die Botschaft des Tages.



Kurz vor Schluss wurde uns dann sogar noch erlaubt, wirklich auf dem Breitscheidplatz zu demonstrieren. Eigentlich Schade. Für uns kam es zu spät aber unseren bissigen Polizisten hat es vor einer Dienstaufsichtsbeschwerde geschützt.

Während der Demo und noch danach gab es einige interessante Diskussion für uns. Mit Pro Relis natürlich kontrovers, aber sonst mit sehr viel Zustimmung und Austausch. So war der Tag für uns dann doch recht erfolgreich.

Nur eine Frage bleibt: Wie umgehen mit dem Pro Reli Müll?

Kommentare:

  1. Ich würde die Angelegenheit lieber von einer anderen Perspektive aus beurteilen, und die Streiterinnen und Streiter für das "Pro-Reli"-Ansinnen für zukunftsschauende Folgeprojekte gewinnen wollen.

    Bitte unterstützt das Projekt "Pro Astro" - für die wahlfreie Gestaltung des Schulunterrichts, mit der das Unterrichtsfach Astrologie gleichberechtigt neben die Mathematik ihren verdienten Platz einnehmen soll.

    Unterstützt die Zukunft! Helft "Pro Astro"!

    Euer Martin (Kardinal der Church of Elvis)

    AntwortenLöschen
  2. Wir danken Euer Eminenz für diese Anregung!

    Wie Recht du doch hast. Wir brauchen nicht weniger Freiheit, sondern mehr. Das sehen wir ganz genau so.

    Und deshalb stelle ich noch schnell ein neues Post ins Nezt. :-)

    AntwortenLöschen