11.10.2010

Bibel auf den Index

Vor der Erlöserkirche in Potsdam
Noch vor einem Jahr hatten wir gefordert: Schützt die Bibel. Wir wollten den abergläubischen Christen, deren Glauben immer mehr aufweicht und die immer öfter sogar behauptet, unsere demokratischen Grundwerte erkämpft zu haben, nicht die Möglichkeit nehmen, ab und an mal nachzuschlagen, worum es in ihrem Glauben wirklich geht: Totalitäre Herrschaft und bediengungslose Unterordnung.

Nun hat ES unsere Herzen geöffnet und auch unseren Verstand. 

Nein, wir gönnen den Christen immer noch ihre Bibel. Aber erst ab dem 18. Lebensjahr. Nicht länger konnten wir uns Argumenten verschließen, dass dieses Buch nicht in Kinderhand gehört. Als dann noch aus meiner alten Heimat Dresden der Aufruf kam, in einer Fotoaktion auf die Gefährlichkeit der Bibel, die an Grausamkeiten jedes noch so verteufelte Computerspiel übertrifft, hinzuweisen, waren auch wir dabei.



Kommentare:

  1. Liebe Brüder und Schwestern!
    Im Prinzip bin auch ich gegen alle Gesetze, die den Menschen verbieten wollen, nach ihrer Fasson zu leben.
    Aber ist es vertretbar, eine Schrift, die zum Völkermord aufruft, einen blutrünstigen Gott verehrt, der bei Übellaunigkeit nicht nur Andersgläubige, sondern mit Vorliebe seine Anhänger vernichtet, und dabei auch noch fordert, das als "allumfassende Liebe" zu bezeichnen, weiter im öffentlichen Buchhandel zugänglich zu machen?
    Ein Verbot ist abzulehen, aber zumindest der öffentliche Vertrieb sollte unter Strafe gestellt werden!
    Ich bin wirklich der Ansicht, daß das gegenwärtige Dilemma der Menschheit in erster Linie auf diese Haßschrift zurückzuführen ist, die den größten Teil der Menschheit - darunter die Christen - als minderwertig und todgeweiht erklärt.
    Versucht man dagegen ein Lehrbuch für Arabisch - das sich mit Französisch immerhin den 3.Platz nach Englisch und Spanisch auf der Liste der Weltverkehrssprachen teilt, wird man vergeblich im Deutschen Buchhandel suchen. Warum? Weil die Bibel gegen die Stämme Kanaans und die Philister hetzt!
    Das ist nicht lustig! Das ist Religion! Der Glaube, der den Menschen vom Tier unterscheidet.
    Ich kann absolut keinen Unterschied zwischen Hitlers Thesen und den in der Bibel geforderten Untaten erkennen. Also:
    Wenn U-Comix und Arabisch-Lehrbücher für volksgefährdende Schriften gehalten werden, sollte der Gerechtigkeit Genüge getan werden und die Bibel aus dem öffentlichen Buchhandel verschwinden!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Philister kamen aus Kreta. Wenn die Bibel gegen sie hetzt, wäre das also eher ein Grund, griechische Wörterbücher zu verbieten.

      Löschen
    2. Wechseln Sie den Buchhändler. Bei einer Suchanfrage nach "Arabisch lernen" und "Gebundene Ausgabe" werden 175 (in Worten: einhundertfünfundsiebzig) Titel angezeigt. Wenn man Hörbücher, ebooks und Taschenbücher mit anzeigen lässt, werden es noch ein paar hundert mehr.
      Wenn Sie sich Bücher in arabischer Sprache anzeigen lassen, werden Sie auch arabische Bibeln finden. Die gab es nämlich schon, als hierzulande noch kein Mensch wusste, dass dieses Buch existiert.

      Löschen