12.11.2010

Von Sheng Fui zum Pastafarianismus - ein Standortwechsel


Liebe Brüder und Schwestern, Piratinnen und Piraten,

es wird auch euch nicht entgangen sein, wie wahre Gläubige in der heutigen Zeit immer mehr mit Anfeindungen, mit Kritik an ihren heiligen Schriften und, noch viel schlimmer, an ihren Institutionen gedemütigt und verleumdet werden. Unsere Religion, wohl weil sie die einzig wissenschaftliche ist, war bisher davon ausgenommen.

Doch nun hat sich jemand gefunden, der uns in übelster Weise beschimpft, verleumdet und herabsetzt. Dabei scheut er weder vor widerlichsten Verdrehungen und Falschaussagen, noch vor völlig frei erfundenen Behauptungen zurück. Überzeugt euch selbst, was Unglaubliches von uns auf  Sheng Fui behauptet wird. Eine fundamentalistische, menschenverachtende Sekte sollen wir, die einzige Religion in deren Namen noch nie ein Mensch sterben musste, die im Jenseits allen, auch solchen Verleumdern, fast den gleichen Komfort an Biervulkan und Stripperfabrik bietet, sein und zweifelhaft unsere Messen und Taufen.. Eine ungeheuerliche Verdrehung die nicht hinzunehmen ist.

So stellt sich uns die Frage, wie damit umgehen.
Wäre das atheistische Propaganda, müssten wir in üblicher Weise den Katholiken Hitler zum Atheisten  und zum schrecklichen Paradebeispiel atheistischer Menschenverachtung machen.

Wäre das ein Kunstprojekt, müssten wir den Gotteslästurungsparagraphen ins Feld führen. Allerdings müssten wir dann noch durch gezielte Aktionen wie Morddrohungen an den Künstler, versenden von Paketbomben an Zeitungen, die mit ihm zusammen arbeiten oder einfach durch Verbrennung von Sheng-Fui Büchern nachweisen, dass wir in der Lage sind, den öffentlichen Frieden nachhaltig zu stören.

Wäre es ein Gläubiger, der aus Angst um uns Fehler aufzeigt, müssten wir auf die genannten Behauptungen eingehen und sie Stück für Stück widerlegen. Wie er z.B. Fakten verdreht, indem er mein Gewicht mit dem  unseres Proheten Boby Henderson verwechselt, wie er aus dem Copyrightsverzicht sämtlicher FSM-Symbole ein ausbeuterisches Unternehmen macht, aus einer Matchboxsammlung einen Fuhrpark und wie er versucht, die uns im Jenseits erwartende Stirpperfabrik schon ins Diesseits zu holen.

Doch all das trifft, liebe Pastafarianer, nicht auf Lorenz Meyer und seine Spießgesellin zu.
Womit also haben wir es zu tun?

Ich, ganz allein ich, euer euch alle liebender Bruder Spaghettus bin die alleinige Ursache dieser Verleumdungsorgie. 

Nein, ich habe die nicht lanciert, aber ich habe völlig falsch reagiert, als mir Lorenz vor einiger Zeit seine schriftliche Bitte zukommen ließ:


Ich habe dieses doch etwas fehlerhafte und wenig aussagekräftige Schreiben als Kleinkinderwunsch abgetan, ihm seine Bitte verwehrt und dabei nicht erkannt, hier handelt es sich um den Aufschrei einer geschundenen Nudel, völlig hart und kurz vor dem Brechen. 

Ich habe nicht erkannt, hier sucht einer, der den eigenen Weg als Trugschluss erkannt hat, eine wirkliche Heimat, und Kameraden, die nicht nur mit ihm im Sandkasten spielen, sondern ihn mit auf die große Kaperfahrt ins Leben nehmen. Während Lorenz noch denkt, er würde mit dem Verbrennen einer Packung Nudeln unser göttliches Monster provozieren, wissen wir doch längst, sein Unterbewusstsein hat ihn dazu gebracht, IHM auf diese Weise ein Rauchopfer zu bringen.

Deshalb bitte ich euch, ihr mutigen Seeräuber, seid nicht zornig auf diesen armen Fehlgeleiteten, sondern auf mich. Vergebt mir diese eine Unachtsamkeit an unser aller Nudeltopf und stimmt mir zu wenn ich nun sage, auch diese Nudel bekommen wir weich.
Nehmen wir sie in unsere warmen Arme, auf das sie ihre Sprödigkeit verliere, weich und doch nicht zu weich werde und den Genuss finde, den wir schon haben.

Lorenz Meyer, wir geben deinem Wunsch statt und nehmen dich in unsere Reihen auf.
Mögest du, Bruder Lorenzo, in unserer Mitte all das finden, was du bisher entbehren musstest und möge ES dich unter seine nudligen Anhängsel nehmen.

rAmen



Kommentare:

  1. Auf einen durch anonym bleibende FengShisten lancierten angeblichen Taufwunsch mit einer Zwangsaufnahme in einen Suppentopf zu antworten, zeigt doch nur die grundsätzliche Manipulierbarkeit der FSM-Anhänger.
    Ich befürchte, Ihr schreckt auch nicht vor einem Missbrauch der Venus-Klangschale in der Premium-Edition zurück.

    AntwortenLöschen
  2. Oh du süße Blume des fernen Ostens. Die Weisheit der alten Ling-Dynastie spricht aus dir, wenn du erkennst, wir alle sind manipulierbar.

    Weder Sheng Fui noch FSM können uns davor bewahren, so Fehler zu machen.

    Du aber machst mich glücklich. Beweist dein Post doch, ich hatte gar keinen Fehler gemacht als ich zunächst das Schreiben als Kinderkram einstufte.

    Wie schön für mich und ein herzliches Danke schön, dass nun auch ich mit meinen unendlich hohen moralischen Ansprüchen an mich, wieder ruhig schlafen kann.

    So hoffe ich dann auch auf den Verständnis wenn ich dir unsere alte Weisheit verkünde:

    Einmal weichgekocht wird nie mehr hart.

    Gern will ich mich revanchieren und in einem Sheng Fui Kurs bei dir den sachgemäßen Umgang mit deiner Venusklangschale lernen.

    AntwortenLöschen
  3. Von wegen! Geheime Filmberichte zeigen doch eindeutig, wie gefährlich die SM-Anhänger sind. Hier der Beweis:

    http://www.freeworldgroup.com/games2/gameindex/flyingspag.htm

    Und du weißt doch, alles was irgendwo geschrieben steht, ist wahr *g*

    AntwortenLöschen
  4. Oh, wie kann man nur so böswillig sein und die Gewinnung von neuen Pastafarianern als gefährlich bezeichnen. Doch wir trinken unser heiliges Bier auch für dich.

    Gefährlich doch höchstens für uns selbst, wenn wir unter Einsatz unseres Lebens unter Ungläubigen und Heiden versuchen, auch denen die Genüsse unseres Himmels zu ermöglichen.

    So siehe denn in Erfurcht, wie wir im unermüdlichen Einsatz für das Wohl der noch Ungläubigen kämpfen:

    http://www.facebook.com/album.php?aid=15980&id=100000914563757&l=5b256faabc

    AntwortenLöschen
  5. Pfui! Solch schamlose Missionierungsversuche! Möge seine Erhabenheit, das unsichtbare Einhorn die strafen!

    AntwortenLöschen
  6. Die acht „Mir wär’s wirklich lieber Du würdest nicht…“

    1. Mir wär’s wirklich lieber Du würdest dich nicht wie ein oberheiliger Heuchler aufspielen, wenn du meine nudlige Güte beschreibst. Wenn irgendwelche Leute nicht an mich glauben, ist das echt okay. Ich bin nicht so eitel. Außerdem: Es geht nicht um diese, also weich nicht vom Thema ab.


    Wir sollen nichts dagegen tun, das FSM hat für den Fall schon vorgesorgt!

    AntwortenLöschen