28.04.2011

Das Wort zum Freitag

Unsere Reliquien

Während ich noch überlegte, welches Thema ich im jetzigen Wort zum Freitag ansprechen sollte, erreichte mich die Nachricht eines Pastafari, der gerade unser Video gesehen hatte und wissen wollte, was es mit unseren Reliquien auf sich hat. Natürlich habe ich das Zeichen sofort erkannt und antworte jetzt hier gleich öffentlich.
9 Pastafari gründeten am 16.09.2006 die Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters Berlin-Brandenburg, die inzwischen zu der ganz Deutschlands geworden ist. Natürlich war das eine sehr feuchtfröhliche Angelegenheit. Es wurde geschlemmt, gezecht und IHM gehuldigt. Die Piratenflagge wurde gehisst. Als wir diesen heiligen Tag zum Angedenken in einer Momentaufnahme verewigen wollten, trauten wir unseren Augen kaum. Genau über unserer Piratenflagge erschien ES, berührte diese mit seinen nudligen Anhängseln und grüßte uns Pastafari. Durch diese direkte Berührung wurde unsere Piratenflagge geheiligt und zu unserem ersten Wunder .
Das zweite Wunder erkannten wir am kommenden Morgen. Das Fliegende Spaghettimonster hielt sich nicht nur zum piratigen Fest in unserer Runde auf, es muss wohl auch die Nacht bei uns verbracht haben. Jedenfalls fanden wir am Morgen des 17.09. eine Stelle im Grase vor, die IHM wohl als Nachtlager diente. Dort, wo das Gras in verschlungener Form plattgedrückt war, fanden wir, sorgsam in einer Flasche Becks-Lemon verwahrt, nicht nur ein Zahnreinigungsinstrument, sondern auch ein kleines Stück seiner nudligen Anhängsel.
Unser drittes und wohl größtes Wunder ist unsere Rumbuddel. Zu einer Nudelmesse im kalten Januar wurde sie zu einer Messe mitgebracht und war zum anschließenden Verzehr gedacht. Wir machten unserem schlechten Ruf wenig Ehre und öffneten die Buddel nicht. Schon das gab uns zu denken. Als der damalige Gastgeber sie sogar, immer noch ungeöffnet, zur nächsten Messe mitbrachte, dachten wir noch stärker. Als die Flasche auch diese Nudelmesse in verschossenem Zustand überlebte und auch dieser Gastgeber sie ungeöffnet zur nächsten Messe mitbrachte, brauchten wir nicht mehr denken.Uns war klar, ein größeres Wunder kann es nicht geben und so sprachen wir sie heilig.
Wir erkannte, ES wollte uns sagen, eine Kirche ohne Reliquien ist keine Kirche. So bauten wir einen Reliquienschrein um unsere sicher und würdevoll zu bewahren. Immer, zu Beginn einer jeden Messe, übergibt der Gastgeber der vorigen die unter Lobpreisungen an den neuen Gastgeber. Nachdem er noch mal die Geschichte jeder Reliquie erzählt hat schließt er mit den Worten: „Oh Wunder, wir preisen dich.“
Worauf ihm die anderen Pastafari mit einem gemeinsamen „RAmen“ antworten.

So sind wir also auch auf dem Gebiet der Reliquien jeder anderen Kirche ebenbürtig.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen