21.07.2011

Das Wort zum Freitag

Die Rolle des Nudelsiebs im Pastafaritum

Eine hochwissenschaftliche Schrift auf fundierter theologischer Basis – oder umgekehrt.


Warum diese Schrift?

Bislang wurde dem Nudelsieb im Pastafaritum keinerlei Sonderrolle zugeschrieben. Das hat sich durch eine gelungene Aktion eines bis dato als solchem unbekannten Pastafari aus Österreich geändert. Bruder Niko, nennen wir ihn so, bis er sich in alter Tradition einen starken Piraten- oder einen leckeren Pastanamen gegeben hat, ist durch diese Aktion nicht nur der nach unserem Propheten Boby Henderson bekannteste Pastafari der Welt geworden, Bruder Niko hat nicht nur sein bis dahin im Pastafaritum eher unbedeutendes Heimatland zur pastafarianischen Weltmacht gemacht, er hat auch dem Pastafaritum selbst neuen Schwung verliehen.

Dafür gebührt ihm all unser Dank und unsere Anerkennung.

Weiterhin hat Bruder Niko das Nudelsieb als Kopfbedeckung der Pastafari eingeführt, viele Nachahmer gefunden und damit auch die Notwendigkeit dieser Schrift begründet. Alle gläubigen Pastafari wissen, ES fordert von uns Pastafari das Tragen von Piratenhut oder Piratentuch. Wie nun umgehen mit den sich daraus entwickelnden Fragen?

Es kann nur eine Antwort geben: durch wissenschaftliche Beweisführung!


Theologische Beweisführung

Der Theologie als oberste und Voraussetzung jeder Wissenschaft muss zwingend die erste Aussage zugedacht werden. Was also steht in den Schriften? Ganz klar sind wir angewiesen, uns als Piraten zu kleiden. Das schließt deren Kopfbedeckung mit ein. Die religiöse Kopfbedeckung der Pastafari ist somit einzig Piratentuch oder Piratenhut.
Es steht aber auch geschrieben, wir haben an allem zu zweifeln, jedes zu hinterfragen und kein Dogma zu dulden. Wir selbst legen seit unserer Gründung darauf großen Wert. Das bedeutet jedoch nicht, einfach nach Gutdünken neue Dogmen aufzustellen, alte Traditionen zu brechen und neue Trends zu kreieren, das bedeutet ernsthaft zu prüfen und dann zu befinden. Wenn es also gute Gründe gibt, Piratenhut und Piratentuch durch Nudelsieb zu ersetzen, darf sich kein Pastafari dem verschließen. Suchen wir nachfolgend solche Gründe.

Historische Beweisführung

In der Geschichte gab es in allen Religionen immer wieder Abspaltungen vom alten Glauben. So entstand der Begriff Sekte. Diese Abspaltungen ließen sich  auf unterschiedliche Auslegung der Schriften zurückführen und fanden so ihre Begründung. Teilweise wurden dazu sogar neue Schriften, wie das Buch Mormon, geschaffen.
Im Falle des Nudelsiebes ist wohl davon auszugehen, Bruder Niko hat als damaliger Neupastafari einfach aus Unwissen die falsche Kopfbedeckung gewählt.
Eine historische Begründung lässt sich also nicht finden.

Atheistische Beweisführung

Ja, die bräuchten wir nicht. Aber es gibt immer wieder Pastafari, die sich ebenfalls als Atheisten sehen. So unerträglich das auch erscheint, wir haben sie zu respektieren und zu berücksichtigen. Für Atheisten muss beides völlig sinnlos scheinen, Piratenhut und Nudelsieb und doch gibt es gerade für sie eine absolut nachvollziehbare Begründung für das Piratentum.
Das Pastafaritum entwickelte sich als Antwort auf das Vordringen von Kreationismus und Intelligent Dessign in den Biologieunterricht in Kansas. Es war und ist aber noch mehr. Es zeigt ganz klar die Aberwitzigkeit kreationistischer „wissenschaftlicher“ Beweise, bei denen Zusammenhänge hergestellt werden, die einfach nicht existieren. Genau um das aufzuzeigen, um die Sinnlosigkeit von Kreationismus und ID klar werden zu lassen, hat sich der Physiker Bobby Henderson der gleichen Methode bedient und zwei Graphiken verbunden, die absolut nichts miteinander zu tun haben: Das Aussterben der Piraten und das Ansteigen der Erderwärmung. Getreu kreationistischer Methodik lässt das nur einen Schluss zu: Die Erderwärmung ist Folge des Aussterbens der Piraten.
Da Pastafari die Erde retten möchte ist es ihre höchste Pflicht, zu all ihren religiösen Handlungen und an ihren Feiertagen das Kleid der Piraten zu tragen und so gleichzeitig allen Ungläubigen zu zeigen, wie sinnlos Kreationismus und ID sind.
Das Piratenoutfit ist also geradezu der Grundpfeiler des Pastafaritums.

Empirische Beweisführung

Es ist überall, wo sich Pastafari treffen, klar zu beobachten, wie wohl sie sich im Piratenoutfit fühlen. Es ist überall, wo sich Pastafari im Piratenoutfit in der Öffentlichkeit zeigen, zu beobachten, wie diese neugierig und offen darauf reagiert, sich gut ansprechen lässt oder sogar selbst aktiv Kontakt sucht.
Nudelsiebe lassen sich nicht nur sehr viel schwerer auf dem Kopf tragen, es ist auch zu befürchten, die obigen positiven Effekte beim Tragen in der Öffentlichkeit lassen sich nicht annähernd erreichen.

Innerkirchliche Beweisführung
Zu allen Zeiten haben die Kirchen, um attraktiv zu werden oder ein Alleinstellungsmerkmal zu haben, Reliquien geschaffen und aufbewahrt. Auch in der Kirche des FSM Deutschland ist das so. Nie jedoch ist die Standardkopfbedeckung der Gemeindeglieder zu solchen Ehren gekommen. Piratenhut und Piratentuch scheinen als Reliquien eher ungeeignet.
Hier hat das Nudelsieb, getragen vom bekanntesten Pastafari der Neuzeit bei der Aktion, die ihn dazu gemacht hat, allerbeste Chancen. Vor allem natürlich das Originalsieb selbst. Aber nur nicht zu zaghaft. Auch bei den Christen gibt es so viele Teile vom Kreuz Christi, dass man mit diesen Kreuze für die ganze Via Appia von Rom bis Capua zusammenstellen könnte. Es ist also völlig in Ordnung, wenn jede Gemeinde, die das möchte, ein Originalsieb in ihren Reliquienschrein legt.

Länderspezifische Beweisführung

Wenn ein Land nahezu aus dem Nichts mit an die Spitze einer Bewegung gestellt wird, macht das dessen Bewohner stolz. Auf das Ereignis, das dies vollbracht hat, auf den oder die, die das Ereignis vollbracht haben und ein bisschen auch mit auf sich selbst, auf den Umstand, Teil dieser einen Gemeinschaft zu sein. Diese Gemeinschaft sucht sich Symbole, bringt die auf Fahnen und Banner, gibt sich so zu erkennen und schafft ein Gefühl der Zusammengehörigkeit. Dieses Gefühl ist mehr als wichtig. Es ermöglicht es auch gemeinsam zu bleiben und für die Sache zu stehen, wenn die erste große Begeisterung, die von dem Ereignis ausgegangen ist, verebbt. Welches Symbol könnte da besser geeignet sein, als eins, was Teil des Ereignisses war. Hier hat das Nudelsieb großes Potential.

Fazit
Durch die einzigartige Stringenz unseres Glaubens, die maßgeblich auf dem Piratenoutfit beruht, durch das Wohlgefühl, dass sein Tragen vermittelt, durch die Achtung, die man mit seinem Tragen in der Öffentlichkeit erwirkt und durch die ehrenhafte Tradition, die man mit ihm aufrecht erhällt, kommt für Pastafari in aller Welt keine andere Kopfbedeckung als der Piratenhut oder das Piratentuch in Frage.

Durch die hohe Symbolkraft, die vor allem in Österreich im Nudelsieb steckt, durch die Möglichkeit sich über diese Symbolkraft zusammen zu schließen und gemeinsam auch weniger günstige Zeiten zu überstehen, ist das Nudelsieb bestens geeignet in Reliquienschränken, auf Bannern, Logos und ähnlichem die Pastafari des Alpenlandes zu einen und ihnen landeseigene Identität zu geben.

In der Hoffnung, diese meine erste wissenschaftliche Arbeit möge auf große Resonanz, gepaart mit eben so großer Zustimmung, stoßen, verbleibe ich als euer

Bruder Spaghettus.

Anmerkung für deutsche Universitäten:

Angesichts der gallopierenden Inflation bei Doktortiteln bitte ich davon abzusehen, mir diesen auf Grund dieser zweifelsfrei ausschließlich selbst verfassten und allerhöchsten Ansprüchen genügenden Arbeit zu verleihen. 
 
Einen Ehrendoktor bin ich hingegen gern bereit anzunehmen, da dieser nicht geeignet scheint, die Gruppe um VroniPlag von der Arbeit an ähnlichen Projekten wie Matthias Pröfrock, Uwe Brinkmann, Silvana Koch-Mehrin, Jorgo Chatzimarkakis, Bijan Djir-Sarai; Margarita Mathiopoulos, Matthias Pröfrock und Veronica Saß abzuhalten.

Kommentare:

  1. ‎"Die Pastafari haben nur verschiedene Kopfbedeckungen gewählt - Es kömmt aber darauf an, was sich darunter befindet." Elfte Feuermach-These des Piratenadmirals Carlos Machos.

    AntwortenLöschen
  2. Stimmt, entweder Piratenhut oder Piratentuch. Ist völlig egal. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Nudelsieb kann man auch auf dem Piratentuch hervorragend tragen. Sieht gut aus und ist wirkungsvoll.

      Löschen
  3. betr.: Facebook / 02.2013 /Einwände/ Nudelsiebanwendung "schwimmender, schnorchelnder und tauchender Piraten."

    Werter Bruder Spaghettus,

    ich möchte mich bei Ihnen entschuldigen!
    Es ist mir peinlich!
    Habe ich doch Ihre hochwissenschaftliche Schrift, "Die Rolle des Nudelsiebs im Pastafaritum", übersehen.

    Dann hatte ich mir auch noch das falsche Evangelium gegriffen und in diesem Buch Einsicht genommen, etwas verwechselt und dadurch falsch verstanden und zitiert.

    Zu meiner Schande muss ich außerdem gestehen, dass ich vorher auf den Internetseiten "arche internetz" mit "Karl die keuschen Karotte" und der "christenfront" für "Moral, Sitte und Anstand" gesurft habe.
    Diese Portalseiten müssen meine Sinne und Gedanken derart verwirrt haben, dass ich anschließend etwas so Lästerliches geschrieben habe.

    Inzwischen habe ich aber Ihre hervorragende Doktorarbeit, über "Die Rolle des Nudelsiebs im Pastafaritum", (die auch auf fundiert theologischen Erkenntnissen basiert), gründlich studiert und bedauere inzwischen zutiefst meine blasphemischen Einwände.

    Hochgeschätzter Bruder Spaghettus, bitte verzeihen Sie mir diesen Fauxpas.

    P.S. Ich empfehle daher allen Erdenkinder, aus oben genannten Gründen, Internetseiten wie "christenfront", "arche internetz" sowie Internetforen "redliche missionare" töftigst zu meiden und andere davor zu "warnen".

    AntwortenLöschen
  4. Lieber Bruder,

    wir wissen, der Weg der Erkenntnis hat für jeden andere Windungen und Abzweigungen. Entscheidend ist nur eins: Ans Ziel zu kommen.

    Schön, dass auch du jetzt dort bist. :)

    AntwortenLöschen
  5. Hoch geehrte Pastafaris, erlauchter Ehrendoktor Spaghettus, geschätzter Bruder Niko!

    Ungeachtet des hohen theoretischen Wertes und der sagenhaften Beweiskraft jenes wissenschaftlich bis in die kleinste Nudel fundierten Werkes möchte ich ein ökumenisches Miteinander der Pastafaris aus den Nachbarländern anregen und das Nudelsieb als Kopfbedeckung offiziell zugelassen wissen. Sticht doch das friedvolle Zulassen von Neuerungen durch konservative Wertebewahrer in einer jungen und ausgesprochen leckeren Religion wie der der KDFSM angenehm heraus aus den dogmatischen Mühen klassischer Weltreligionen, den ewigen Status Quo bewahren zu müssen.
    Wenn sogar der derzeitige Papst der katholischen Kirche, die nun wahrlich nicht für ihre Toleranz bekannt ist, sich für Priesterinnen ausspricht, dann dürfte auch die hochoffizielle Zulassung des Nudelsiebes eine angemessene moderne Interpretation der Religion im 21. Jahrhundert darstellen!

    Hochachtungsvoll

    Diogenes von der Töss,
    oberster Gnocciist (con Pesto y Balsamico)
    des bald befreundeten Ordens der pan-europäischen Lasagnisten

    AntwortenLöschen
  6. Hier, verehrter Bruder, meine Antwort:
    http://fsm-uckermark.blogspot.de/2014/05/das-wort-zum-freitag-he-boild-for-your.html

    AntwortenLöschen
  7. Regimekritiker_Dracula5/03/2015 12:10 nachm.

    Liebe Pastafaris,
    auf der Mahnwache für den Frieden in Cottbus (http://www.attac-netzwerk.de/cottbus/montagsdemo/ , Redekonzepte vom 16.03. 6.04. und 20.04.2015) habe ich mich als Anhänger des fliegenden Spaghettimonsters geoutet, aber auch in Rückfällen in den Atheismus wieder abgeschworen, beim Barte Darwins.
    Als NachWieVor Parteiloser grenze ich mich mit dem Nudelsieb als Kopfbedeckung von der mir nicht unsympatischen Partei der Piraten ab. Das Nudelsieb auf meinem Kopf regt die vielen Ketzer um mich herum richtig an (auf). Deshalb werde ich ihm treu bleiben und ggf. als Sekte weitermachen.
    Probleme bereiten uns u.a. die rechten, satireresistenten Fundamentalisten aus der Reichsbürgerschaft, die ich auch weiterhin unter missionarisches Feuer nehmen werde. Jede Unterstützung aus dem aufgeklärten humanistischen Lager wäre mir deshalb nur recht.

    AntwortenLöschen
  8. Kein Problem,dann gehörst du halt zur Sekte der Almisten.
    So heißen die, die nicht dem Wunsch des Monsters, sondern einem falschen österreichischem Führer folgen, der aus Unwissenheit das Nudelsieb erfunden hat.
    Wir sehen uns als Brüder und Schwestern, sind aber stolz darauf, den einzig rechten Weg zu gehen.

    AntwortenLöschen
  9. Es ist wie mit Beton.
    Es kommt immer drauf an was man draus macht.

    AntwortenLöschen