01.09.2011

Das Wort zum Freitag

 Missionswerk



Verehrte Schwestern, liebe Brüder, bekehrenswerte Heiden.

Ja, ihr alle, die ihr den falschen Götzen nachrennt oder gar, völlig ohne Gott und somit ohne Werte völlig wertlos im Leben steht, ihr sollt heute bekehrt werden.

Kommt mir da nicht mit Glaubensfreiheit. Wer hier her klickt, dem muss klar sein, worum es hier geht:  Mission.

Leider ist die heute nicht mehr so unbeschwert möglich wie in Zeiten, als Christentum und Islam sich auf ganz einfache Weise massenweise Gläubige verschafften: Mit dem Schwert.
Das wurde den Männern einfach an den Hals gelegt und sie gefragt:
Willst du glauben oder dranglauben?
Nur Männern? Klar, Frauen haben da doch oft bis heute nichts zu sagen und nur das zu tun, was ihre Gebieter wollen.

Aber wir können auch ohne Schwert, denn wir haben so leicht nachvollziehbare Gründe und Argumente, denen sich kein offener Geist, der das Gute fördern und das Schlechte bekämpfen will, verschließen kann:


1. Wir sind die einzig  wissenschaftliche Religion, denn wir kennen keine Dogmen sondern sind dem Zweifel verpflichtet. Letztendlich sogar, Monster möge es verhüten, dem an IHM selbst.


2.Wir sind aber auch die ehrlichste aller Religionen. Wir geben als einzige zu, was andere zu vertuschen suchen und sogar wider besseres Wissen bestreiten: Unser Gott ist ein Monster.
    
3. Wir haben keine Gebote, nur Anregungen. Davon auch nicht 10 sondern nur 8 „Am liebsten wäre mirs“
Die sind nicht nur mangels Masse, sondern vor allem dank Klasse den 10 Geboten weit überlegen.


4. Wir haben einen glasklare, nachvollziehbare Lehre.  Wir wissen, dass Monster hat mit dem Berg, dem Zwerg und den Bäumen die Welt geschaffen. Wir wissen, wir werden nicht  von der Gravitation, sondern von SEINEN nudligen Anhängseln auf der Erde gehalten. Wir wissen, die Erderwärmung ist Folge des  Rückgangs der  Piraten und wir wissen, deshalb sind die sein auserwähltes Volk. Wie abstrus hört sich dagegen die Lehre der weltanschaulichen Konkurrenz an: Die beten zu einem Gott, der die Menschen selbst geschaffen hat, der dabei bereits alles wusste, was später passieren wird, der zwei von ihnen bewusst in die Falle mit dem Apfel laufen lies, dann die ganze Menschheit in Sippenhaft nahm und mit der Erbsünde belegte. Ein Gott, der später, als er den Menschen die angeblichen Sünden wieder vergeben wollte, es nicht drauf hat, einfach zu sagen "Vergeben und vergessen", sondern, um sich selbst zu beruhigen, seinen eigenen Sohn pfählen lasst. Hochgradig pervers, oder?


5. Wir haben die besten Jenseitsversprechungen. Wer will schon in den Christenhimmel um bis in die Unendlichkeit mit genau den Typen rumzusitzen, die schon auf Erden so genervt haben, dass man es keine Stunde mit ihnen aushalten konnte. Da hilft auch das einschläfernde Harfenspiel nicht viel. Der Islam ist da schon interessanter. Der bietet immerhin 72 Jungfrauen für jeden Mann. Für Frauen, siehe oben. Aber wir toppen das.  Wir bieten eine Stripperfabrik, die die jeweils passenden Sexualpartner bietet, dabei noch die Persönlichkeitsrechte achtet indem sie die nur für die sichtbar macht, die zu ihnen passen. Zusätzlich legen wir noch einen  Biervulkan oben drauf.

6. Wir haben die modischsten religiösen Kopfbedeckungen.


Besser geht’s einfach nicht. Und weil dem so ist, ihr Heiden oder (noch) Andersgläubigen, schließt euch uns an.

Ganz besonders unsere Brüder in Österreich, und ich weiß, auch Österreicher lesen hier mit, brauchen euer Hilfe auf ihrem Weg zur religiösen Gemeinschaft. 

Deshalb mein Aufruf: Unterschreibt dieses Formular (hier zum Download) und schickt es ausreichend frankiert an

Peter Vogl
Postfach 7
3500 Krems

Hier könnt ihr verfolgen, wie ihr geholfen habt, dem Ziel der offiziellen Anerkennung näher zu kommen.

1 Kommentar:

  1. ZUR GRAVITATION: So ist das eben nun mal. Seit Jahrzehnten sucht die Wissenschaft verbissen nach einem Schwereteilchen, welches die Schwerkraft (Gravitation) erzeugt. Dabei ist der Sachverhalt doch soooooo einfach! Das F.S.M. hält uns mit seinen unsichtbaren Tentakeln am Boden. Und nicht nur das, in seiner grenzenlosen Güte hält es auch jene auf dem Erdengrund, die sich einen Deut um ihren Glauben scheren, ja selbst Atheisten werden sanft aber mit Nachdruck auf der Erde gehalten. Gesegnet seiest DU, oh FSM , in deiner grenzenlosen Nudeligkeit! RAmen

    AntwortenLöschen