10.11.2011

Das Wort zum Freitag

Flagge zeigen ?

Reicht es nicht, so wurde ich neulich gefragt, liebe Gemeinde, reicht es nicht im Herzen Pastafari zu sein? Muss man das äußerlich zeigen?

Wie immer hilft bei solchen Fragen ein Blick ins Evangelium. Wir schlagen nach unter "Bobby antwortet auf die großen Fragen" und finden gleich an zweiter Stelle: "Sich als Pirat zu bezeichnen oder als solcher zu verkleiden, macht einen noch nicht zum Freibeuter...Sich als Pirat zu verkleiden, kommt dem schon näher." Aus letzterem erkennen wir, es ist immerhin besser als sich nur so zu bezeichnen. Etwas später erkennen wir noch, auch sich wie ein Pirat zu verhalten ist von Nutzen, was am Einfluss des Talk like a pirat days auf die Temperatur nachhaltig bewiesen wird.

Wir können ableiten, sich nur im Herzen als Pirat zu fühlen, ist ohne Wirkung auf das Weltklima. 

Kritiker werden behaupten, da hat er was aus dem Zusammenhang gerissen um das zu zeigen, was ihm passt. Dem ist nicht so. Richtig ist vielmehr, unsere ganze Religion ist von den Wurzeln an auf eins ausgelegt: Durch öffentliches Bekunden dazu anzuregen, die Ungläubigen zum Nachdenken über ihren Unglauben zu bringen. Damit könnte dieses Wort zum Freitag schon zu Ende sein. 

Aber ist damit wirklich schon alles gesagt? Fahren auch Piratenschiffe immer unter der schwarzen Flagge oder setzen sie die nicht doch nur im entscheidenden Moment, dann, wenn der Feind nicht mehr ausweichen kann?
Noch während ich diese Zeilen jetzt in die Tasten tippe, bin ich selbst nicht ganz schlüssig, was richtig ist. 

Sicher bin ich aber, so wie es Bruder Candele macht, der mir die Bilder, die ihr hier seht, zugeschickt hat, ist es geradezu beispielhaft. Auf seinem Piratenersatzschiff kann jeder, der wissend ist, sehen, wer auf der Brücke steht. Er kann ihn ansprechen, sich vielleicht auch als Seeräuber zu erkennen geben oder mit ihm gemeinsam Wissen um die einzig wissenschaftliche Religion teilen. Wer nicht wissend ist, den kann Bruder Candele unter zartem Hinweis auf seine Aufkleber leise an die edle Kriegskunst der Freibeuter heranführen. Dann, wenn ihm der Moment günstig und die Chance auf Beute gut erscheint.
 

Wer kein Piratenersatzschiff hat oder nicht immer mit dem unterwegs ist,  für den ist es möglich, ähnliche Effekte mit einem Piratenfisch- oder FSM-Sticker zur erreichen. Natürlich kann man auch beides gleichzeitig tun.

Ich habe fast immer ein Zeichen an mir, das meinen Glauben erkennen lässt. Manchmal bin ich sogar in vollem Piratenornat in der Öffentlichkeit. Meine anfängliche Scheu, das zu tun, verflog schnell als ich merkte, wie freundlich und neugierig die Menschen auf dieses reagieren. Immer kam es schnell zu Gesprächen und meistens gab es Zustimmung. Nun ja, im vom Unglauben nicht verdorbenen Osten sind die Leute wohl auch offener.

Was aber mit den Piraten, die in Feindesland umringt von Ungläubigen, vielleicht sogar aus einer Notlage heraus auf dem Schiffe eines solchen angeheuert, nicht mit solchem Wohlwollen rechnen können? Dort, liebe Brüder und Schwestern, kann es richtiger sein, sich nicht offen als Pirat zu zeigen, sondern auf den rechten Moment zu warten. Das kommt immer auf die konkrete Situation und die Ausrüstung des betreffenden Pastafari an.

Ganz sicher falsch ist es aber, wenn man nach außen hin sogar als reisender Händler auftreten würde, als einer, der mit seinem Zehnten dazu beiträgt, die Kasse der Ungläubigen zu füllen, der ihnen hilft, ihre Anzahl zu steigern und so die Hafenaufsicht über das wahre Verhältnis von Gläubigen und Ungläubigen zu täuschen. Jeder weiß, die stellt denen, die sie in der Mehrheit sieht, die besten Liegeplätze zur Verfügung, gibt ihnen Mitspracherecht in den Zünften, vermittelt die besten Händler und feiert mit ihnen ihre Feste.
Das aber, meine tapferen Kämpfer, stärkt die Ungläubigen und schwächt die Piraten. Wer so handelt, auch wenn er im Herzen Pirat ist, mag mit sich selbst zufrieden sein, immerhin hat er doch schon die Wahrheit erkannt, der Gemeinschaft der Pastafari hilft er damit nicht. 


So hat sich dann der Ring geschlossen. Auch unter Bezug auf das Leben unter uns Fahrensleuten kommen wir zu dem gleichen Schluss, den die Schrift zieht. 


Machen wir es wie Bruder Candele. Wer  nicht, wie er, selbst schöpferisch tätig werden möchte, findet sicher bei Fischkrieg etwas und einen kleine, dezenten Sticker gibt es im Shop von Bruder Bucatini. 


Möge Es euch die Stärke schenken, unserem Bruder nachzueifern wünscht euch

1 Kommentar:

  1. Dem Bruder im Glauben sei gedankt für seine wiesen Worte...
    Bruder Candele

    AntwortenLöschen