03.05.2012

Das Wort zum Freitag

aus der Reihe "Basteln mit Elli S."
Der Sommer kehrt nun ein und es drängt die Piraten ins Freie. Die Zeit bis zum Freitag ist knapp und der Piratenhut eindeutig zu warm. Also muss schnellste Abhilfe geschaffen werden. Hier kommt meine Anleitung zu einem zünftigen Piratentuch:
Zutaten:
Schere, 
Stoff in den Abmaßen 85 x 85 cm
Nadel
Textilmalstift

und so geht es:
Kapert eine alte Tischdecke oder ein abgetragenes Hemd oder T-Shirt. Günstig ist  leichtes Material für den Sommer. Schneidet euch nun ein Quadrat mit dem Abmaßen 85 x 85 cm oder gleich ein Dreieck. Schon seid ihr fertig.
Wer es individueller gestalten möchte, kann die Ränder ausfransen. Gut macht sich hierbei eine Stopfnadel als Hilfsmittel.
Wer möchte, der umsäumt es mit der Nähmaschine im Zick-Zack-Stich oder klappt einen Saum 2 x ein. Wer in der Schule Handarbeitsunterricht hatte, kennt sicher noch die Stiche zur Umsäumung von Stoffen. Sollte hier Hilfe von Nöten sein, sagt es mir. Auch da kann ich nachhelfen.
Habt ihr einen hellen Farbton für euer Tuch gewählt, könnt ihr gleich mit dem Stift wahlweise das FSM oder den Piratenfisch an geeigneter Stelle platzieren. Die einfachste Variante hier auf dem Foto:
Sollte euer Tuch aber dunkel sein, nehmt einen kleinen Fetzen hellen Stoff (altes Taschentuch z.B.) und zeichnet darauf euer Lieblingsmotiv. Dann schneidet ihr es aus, umsäumt oder franst ebenfalls leicht aus und näht es am Tuch fest.
Hier die wohl bekannteste Variante eines selbst gebastelten Piratentuches:
Da es ja den strengen Blicken der Polizei ausgesetzt ist, BS trägt es auf seinem Fahrelaubnisbild, habe ich ordentlich umsäumt.

Euch wünsche ich viel Spaß bei euren ureigenen Kreationen und natürlich einen entspannten Freitag bei reichlich Pasta und Bier.

Eure Elli

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen