30.07.2012

ES fordert: Tragt Piratenkopfbedeckungen !!!

In aller Welt sehen Gläubige Erscheinungen, die sie für göttlich halten. Letztlich erst ein "weinendes" Kruzifix in Indien. 

Für uns Pastafari ist es selbstverständlich, wenn sich diese Wunder, wie auch in dem Fall, als völlig ungöttliche und normale Vorgänge oder gar als bewusste Täuschungen erklären. Wir wissen, nur Es ist Gott, nur Es kann Wunder vollbringen und nur Es tut das immer wieder. Um Gutes zu tun, um zu scherzen oder auch mal nur, um sich zu zeigen und Zeugnis von Seiner Existenz abzulegen. 

So geschehen unserem Bruder Kai, der mir schrieb:

"Da aß ich mir nichts denkend meine Spaghetti und auf einmal war das Fliegende Spaghettimonster da und ich hatte das Gefühl es gab mir das Zeichen, dass wir die Klimaerwärmung stoppen können."

Diesen einzigartigen, unschlagbaren Gottesbeweis hat er geistesgegenwärtig im Bild festgehalten. Seht selbst und begreift:



Doch nicht nur, so bin ich sicher, zeigen wollte sich unser Fliegendes Spaghettimonster hier, das Zeichen mit der Klimaerwärmung sehe ich als den nun endgültigen Beweis, Es möchte uns nicht mit völlig ungeeigneten Nudelsieben auf dem Kopf unseren Glauben vertreten sehen, sondern fordert klar und deutlich Piratenoutfit. Nur so, das ist, wie ihr wisst, wissenschaftlich klar bewiesen, können wir die Erderwärmung stoppen.



26.07.2012

Das Wort zum Freitag

Sommerloch


Endlich, liebe Gemeinde, hat uns der Sommer nicht nur sein alljährliches Loch gebracht, sondern auch entsprechende Temperaturen. Das gleich in einer Höhe, die gebietet, schwere Anstrengungen zu vermeiden. Vor allem die schwerste, das Denken. 

Deshalb gibt es heute nicht nur Fragen, sondern gleich meine Antworten mit dazu. Wer will, darf sich natürlich trotzdem was dabei denken. :)



War ja zu erwarten, dass ausgerechnet die, deren Kirchen haufenweise Sonderrechte genießen, die Atheisten vom Arbeitsmarkt ausschließen, die Homosexualität als Sünde werten und heilen wollen und die, zumindest im katholischen Fall, absolut nichts von Gleichberechtigung halten, sich hier als die eigentlichen Opfer darzustellen.
Aber du wolltest wissen, wie Leute beleidigt werden, die nicht an Götter glauben. Ich fühle mich z.B. beleidigt, wenn Kirchen Kampagnen mit dem Titel "Werte brauchen Gott" starten. Ich stelle mir gerade vor, was in Deutschland losgehen würde, wenn ein atheistischer Verband umgekehrt eine Kampange "Mit Gott keine Werte" starten würde. :)))
(mit anschließender ausführlicher Diskussion "Sind Kirchen normale Tenendzbetriebe oder haben sie Sonderrechte?)



Eine interessante Frage, die zwei Probleme anspricht: 
1. Wem gehören die Kindergärten? 2. Wer finanziert die Kindergärten?
zu 1. Kindergärten müssen nicht dem gehören, der sie betreibt. So können z.B. oft Elternvereine Gebäude nutzen, die in kommunalem Eigentum sind. Wenn dort die Kommune an der Modernisierung und Ausbau oder Reparatur beteiligt ist, geht das also in das eigene Vermögen. Kirchliche Kindergärten gehören fast immer auch der Kirche. Teilweise haben sie die in eigenen Gebäuden aufgebaut, teilweise erworben und teilweise vom Staat bzw. Kommunen übertragen bekommen. Immer, wenn dort der Staat oder die Kommune an Reparaturen, Modernisierungen oder Ausbauten beteiligt, und das ist die Regel, geht das in das Vermögen der Kirchen.
zu 2. Die kirchlichen Kindergärten werden im Unterhalt, also Sachkosten und Personalkosten, gelegentlich bis zu 100% von Staat und Kommune finanziert. Im Schnitt geben die Kirchen gerade mal magere 2% aus eigenen Mitteln dazu.
Die Kirchen haben also hier durch die Wertsteigerung ihrer Gebäude auf Kosten des Staates einen konkreten Vermögenszuwachs und durch die Finanzierung der Kosten eine hervorragende Möglichkeit zu kostenloser Mission. Ganz abgesehen davon, dass in manchen Gegenden alle Kindergärten fest in kirchlicher Hand sind und somit ein massiver Druck auf Eltern und Beschäftigte besteht, sich kirchenkonform zu verhalten. Denn natürlich ist die Kirche nicht nur berechtigt, ihre Angestellten nach weltanschaulichen Gesichtspunkten einzustellen, sondern auch bei der Aufnahme von Kindern die gleichen Kriterien zu stellen.
Hier findest du am Ende des Posts eine Aufstellung, wie der Staat die Kirchen finanziert. Für Kindertageseinrichtungen sind es fast 4 Milliarden Euro pro Jahr.http://fsm-uckermark.blogspot.de/2011/08/herzlichen-danke-herr-beeskow.html




Eine sehr berechtigte Frage.
Der christliche Gott ist ja einer von den Göttern, die allmächtig sein sollen und allwissend. Er wüßte also sowieso, was für Wünsche und Bitten alle Menschen an ihn haben (oder nicht). Beten ist also eigentlich unnötig. Es gibt nur zwei vernünftige Gründe trotzdem zu beten.
  1. Demjenigen, der betet, fehlt es an Gottvertrauen. Er/Sie ist sich nicht sicher, ob Jahwe wirklich alles weiß und zweifelt somit dessen Allmacht an.
  2. Derjenige, der betet, will sich bei Jahwe Vorteile gegenüber anderen Menschen verschaffen, die nicht beten. Man kennt das ja, manchmal muss man, um etwas zu erreichen, die Verantwortlichen mächtig nerven, damit die mal aktiv werden. Kann aber auch ins Auge gehen. Wer zuviel nervt, wird dann komplett ignoriert oder sogar abgestraft.
Beten kann also durchaus echt gefährlich sein.


(mit der üblichen Flugzeug-Luftloch-Story als Begründung)

Ich halte deine Geschichte einfach für frei erfunden.
Trotzdem ist es möglich, dass auch Atheisten, einfach weil sie in einer religiös dominierten Gesellschaft aufgewachsen sind, in einer Übersprungreaktion das tun, was die Mehrheit um sie herum auch tut. Da kann es dann auch mal dazu kommen, dass sie einen der mehr als 30000 Götter, die heute noch auf Erden angebetet werden, anrufen. Das hat mit Gebet nichts zu tun und dass sie dann noch anschließend irgendwelchen Fantasigestalten danken, ist einfach gesponnen.
Bewusste Atheisten wissen, dass solche Anrufungen oder auch Gebete völlig sinnlos sind und werden sich mächtig hüten, damit noch wertvolle Zeit zu verschwenden, in der sie auf das Unglück reagieren könnten.



Wie man sie nennt, wird sicher davon bestimmt, als was sie sich darstellen. Natürlich gibt es auch unter Muslimen, genau wie unter Christen, welche, die in der entsprechenden Gemeinschaft sind und trotzdem ungläubig. Sei es im schlimmsten Fall, um nicht verfolgt zu werden, oder, im Regelfall, um nicht den Arbeitsplatz zu verlieren oder einfach aus Gewohnheit.
Wie du genannt wirst, ist also nicht klar. Was du bist, aber schon: Atheist.



Na, wir sind zwar keine Religionsparodie, sondern eine satirisch-kritische Religion, aber ansonsten kann dir geholfen werden.

Wir, die Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters Deutschland e.V. sind eine gemeinnützige Körperschaft. In so weit sind wir anerkannt, wenn auch nicht auf der gleichen Stufe wie die Großkirchen.

Kirchensteuer gibts natürlich keine, aber einen Mitgliedsbeitrag zwischen 0,00 und max. 20,- € im Jahr und eine Beitrittsgebühr von 5,- Euro. Dafür ist dann aber der Austritt kostenlos. :)

Man kann aber natürlich auch Pastafari sein, ohne Mitglied unserer Kirche zu werden.

Mehr Infos unter http://www.pastafari.eu/index.php?kategorie=8




23.07.2012

Seine Schöpfung



Was kann ein gläubiger Pastafari besseres tun, als all die Schönheit, die um uns ist, zu betrachten und zu teilen. Dies alles ist SEIN Werk, dies ist SEINE Schöpfung und wo könnten wir IHM besser begegnen, ES besser preisen als damit, diese zu achten und zu beachten. Nie und nimmer kann soviel Schönheit, soviel Erhabenheit das Werk zufälliger Evolution sein, wie es wertelose Gottlose behaupten.

Zeigen wir den Ungläubigen diese Schönheit, machen wir ihnen klar, wie sie in   der Kunst, der Wissenschaft, der Philosophie aber vor allem in der Natur und in uns selbst zu finden ist. Nur der wahren Erkenntnis völlig Unfähige könnten ES dann noch verleugnen.

19.07.2012

Das Wort zum Freitag

Rembrandt - Die Blendung Simsons


Bundesregierung als Handlanger religiöser Eiferer



Vergebt mir, meine Brüder und Schwestern, vergebt mir gleich zweimal. Einmal, dass ich, nachdem ich schon hier und hier über das aktuelle Beschneidungsurteil und seine Folgen berichtet habe, es heute noch einmal tue, zum anderen weil ich dabei vielleicht den falschen Weg gegangen bin. 

Das lässt mich jedenfalls ein Nachricht befürchten, die mir Maat Trofie zukommen lassen hat. Ich komme vor allem deshalb ins Zweifeln, weil seine Argumente stichhaltig sind und, wenn es um Gleichberechtigung geht, wirklich kein Zweifel besteht, dass wir mit seinem Anliegen erfolgreich sein würden. Hier sein Schreiben.

Lieber Bruder Spaghettus,


nachdem in den letzten Tagen das Thema „Beschneidung von Babys" so groß in den Nachrichten ist, sehe ich die Zeit gekommen auch für die unterdrücken Rechte der Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters zu kämpfen!

Ich spreche von der (bei Piraten üblichen) Einäugigkeit. Wenn Entfernen von Bestandteilen der Genitalien in Ordnung ist, wer sollte uns da das Recht absprechen ein Auge unserer Neugeborenen Kirchenmitglieder zu entfernen? Natürlich sind wir eine moderne Kirche! Also nicht klassisch mit Säbel oder glühendem Eisen sondern unter modernen sterilen Bedingungen und unter Betäubung. 

Es sollte selbstredend darum gehen das „Recht auf Einäugigkeit" zu erlangen. Dieses Recht umzusetzen ist klar nicht der Fokus.

Dafür spräche:


* Gleiches Recht für alle: Wenn Moslems und Juden Körpermodifikation betreiben dürfen, dann wir doch auch!

* Einäugigkeit ist bei Piraten eine Jahrhunderte alte Tradition!

* Wenn man es uns verböte, würden wir es vielleicht heimlich machen, unter unprofessionellen und unhygienischen Umständen.

* Unsere jungen Piraten könnten sich weniger mit unserem Glauben identifizieren. Dies könnte das Ende unserer kleinen Glaubensgemeinschaft bedeuten! 

* Man muss sich moderne Kinofilme nicht in 3D ansehen.

* Das Augenkrebs-Risiko sinkt um 50%.

* Der Mensch hat zwei Augen, eine Einschränkung findet also kaum statt.


Mir ist klar das diese Forderung teils negatives Medienecho hervorrufen würde, aber sind nicht alle Nachrichten gute Nachrichten? Der Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters sollte es nicht darum gehen beliebt zu sein, sondern für unsere Werte zu kämpfen! Ich sehe hier eine gute Gelegenheit.


Mit freundlichen Grüßen


Maat Trofie

Einleuchtend, oder? 

Das Einzige, was mich in meinem Zweifel tröstet, ist die Tatsache, dass es unserer Regierung überhaupt nicht um Gleichberechtigung geht. Sie knickt einfach ein vor dem massiven Druck, den muslimische, vor allem aber jüdische Gruppen und Organisationen ausüben. Wenn die ganz offensichtlich falsche Behauptungen aufstellen, werden die gar nicht erst geprüft. Wohl aus Furcht vor den sich daraus ergebenden Konsequenzen. Die Angst der Regierung  vor der Antisemitismuskeule ist so groß, dass ihr das Grundgesetz völlig egal wird. Ursache ist wahrscheinlich ein tief eingefressener Täterkomplex. Vielleicht aber auch die Denke einer durch und durch mit den Kirchen verquickten Politikerschicht die meint, durch den Ausbau religiöser Sonderrechte der einen auch die der anderen besser begründen  und, trotz rapide sinkender Anerkennung in der Gesellschaft, noch stärker ausbauen zu können. Vielleicht  aber auch einfach nur Unfähigkeit.


All das, liebe Schwestern und Brüder, bis auf die Unfähigkeit, würde bei uns keine Rolle spielen.So hoffe ich denn, ihr verzeiht mir, wenn ich nicht probiert habe, hier eine Stärkung der Rechte unserer Glaubensgemeinschaft zu erstreiten.

Was uns auf jeden Fall bleibt ist die Gewissheit, dieses Urteil hat etwas in Gang gesetzt. Umdenken nicht nur in der Bevölkerung, sondern auch in den Religionsgemeinschaften, was religiöse Beschneidung von Jungen betrifft und erkennen, diese Regierung ist untragbar und die am heutigen Beschluss zur Umgehung des Grundgesetzes beteiligten Parteien unwählbar. 


Setzen wir auf die Piraten und darauf, dass mit ihnen auch wir gewinnen.

18.07.2012

Seine Schöpfung


Schwebfliegen

Was kann ein gläubiger Pastafari besseres tun, als all die Schönheit, die um uns ist, zu betrachten und zu teilen. Dies alles ist SEIN Werk, dies ist SEINE Schöpfung und wo könnten wir IHM besser begegnen, ES besser preisen als damit, diese zu achten und zu beachten. Nie und nimmer kann soviel Schönheit, soviel Erhabenheit das Werk zufälliger Evolution sein, wie es wertelose Gottlose behaupten.

Zeigen wir den Ungläubigen diese Schönheit, machen wir ihnen klar, wie sie in   der Kunst, der Wissenschaft, der Philosophie aber vor allem in der Natur und in uns selbst zu finden ist. Nur der wahren Erkenntnis völlig Unfähige könnten ES dann noch verleugnen.

16.07.2012

Stoppt die Beschneidung von Kindern aus religiösen Gründen!

 Rituelle Beschneidung eines Kindes durch einen muslimischen Arzt in einem deutschen Universitätsklinikum. Es bestand keine Vorhautverengung.
Bild: 
Matthias Schreiber

Diese Aufforderung, eine Avazzpetition zu unterzeichnen, erreichte mich gestern. Ich war begeistert, denn wenn Avazz sich eines Themas annimmt, erzeugt das mächtigen Druck. Leider war es aber nur ein Bürgerpetion, die momentan noch nicht 200 Unterschriften hat. Heute bekam ich die Aufforderung eine zweite Bürgerpetition, allerdings nicht so gut ausformuliert und noch weniger unterzeichnet, in gleicher Sache zu unterschreiben. Das Thema ist also längst nicht aus der öffentlichen Diskussion, wie es unsere    Regierung bei ihrer Ankündigung, die religiöse Beschneidung legalisieren zu wollen, wohl im stillen gehofft hatte.
Es stimmt optismistisch, dass sich neben den vielen Stimmen, die Religion höher achten als Kinderrechte, auch welche melden, die das nicht tun.
Die Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie hat klar festgestellt:


Gerade Kinderchirurgen, die nicht einwilligungsfähige Kinder mit Einwilligung ihrer Eltern operativ behandeln, müssen hier strenge und klare Maßstäbe ansetzen. Nur die elterliche Einwilligung zu einer Operation, die dem Kind nach Abschätzen des Nutzen und des Risikos medizinisch zum Wohle gereicht, ist rechtswirksam. Dieser Sachverhalt ist aber bei der Beschneidung kleiner Knaben ohne Einwilligungsfähigkeit außerhalb der medizinischen Indikation nicht erfüllt.
Dabei geht es in keinem Falle um die Diskriminierung von Religions-gemeinschaften, die die Zirkumzision bei nicht einwilligungsfähigen Knaben regelhaft praktizieren, sondern vielmehr um ärztliche Ethik.

Nun hält die Kinderhilfe die Regierungspläne für einen "Blankoscheck für religiös motivierte Kindesmisshandlungen". Focus titelt: Rabbiner gegen Kinderschützer. Von denen wird, wie neulich bei Anne Will zu sehen, behauptet, es gäbe keinerlei Komplikationen bei der Beschneidung und für Juden sei der Verzicht auf Beschneidung von Babies undenkbar. Beides entsprach entweder schrecklichem, disqualifizierendem Unwissen oder war einfach gelogen. Komplikationen sind vielseitig und gut dokumentiert. Die Häufigkeit liegt immerhin bei 14 bis 69%. Da wundert es nicht, wenn auch in religiösen Kreisen bereits über Sinn und Unsinn der Beschneidung diskutiert wird. Es gibt nicht nur bereits schon lange vor dem Kölner Urteil die Bewegung "Juden gegen Beschneidung", jetzt haben sogar Juden vor der Deutschen Botschaft in New York für das Urteil demonstiert. Auch Muslime sind in Bewegung

Die Macht und der Einsatz der religiösen Lobbyverbände für die Beschneidung ist allerdings enorm. Die Financal Times Deutschland schreibt:  Nach Informationen der FTD hat allein der in der Schweiz lebende jüdische Multimillionär Edi Gast 10 Mio. Euro gezahlt, um gegen das Beschneidungsurteil vorzugehen. Jüdische und islamische Verbände prüfen zudem die Option, einen weiteren Beschneidungsfall durch eine Selbstanzeige eines Arztes vor Gericht zu bringen und notfalls bis zum Bundesverfassungsgericht nach Karlsruhe zu klagen.  

Da mag es mancher geradezu aussichtslos finden, wenn ich euch nach meinem Einstieg ins Thema jetzt noch  bitte, die oben genannte Petition zu unterstützen.  Ab 200 Unterzeichnern wird diese Petition einer mehrere Millionen umfassenden Community zur Unterzeichnung vorgelegt, damit diese anschließend dem Bundestag übergeben werden kann. So wird vielleicht doch noch was Großes daraus. Fraglich bleibt allerdings, ob der klare Wille des Volkes für unserer Regierung überhaupt von irgendwelchem Interesse ist. Schon jetzt haben laufende Umfragen, zwar nicht repräsentativ aber klar im Ergebnis, gezeigt, 3/4 der Bevölkerung sind gegen die Weiterführung des Brauchs der Beschneidung.

15.07.2012

Seine Schöpfung



Was kann ein gläubiger Pastafari besseres tun, als all die Schönheit, die um uns ist, zu betrachten und zu teilen. Dies alles ist SEIN Werk, dies ist SEINE Schöpfung und wo könnten wir IHM besser begegnen, ES besser preisen als damit, diese zu achten und zu beachten. Nie und nimmer kann soviel Schönheit, soviel Erhabenheit das Werk zufälliger Evolution sein, wie es wertelose Gottlose behaupten.

Zeigen wir den Ungläubigen diese Schönheit, machen wir ihnen klar, wie sie in   der Kunst, der Wissenschaft, der Philosophie aber vor allem in der Natur und in uns selbst zu finden ist. Nur der wahren Erkenntnis völlig Unfähige könnten ES dann noch verleugnen.

12.07.2012

Das Wort zum Freitag

Jesus prügelt die Händler aus dem Tempel

Glaubenssache

Ein Gastbeitrag von Manfred Wagner, Templin


Olle Jesus wird also 2012 Jahre alt.
In welchem Sternbild? - Na, Steinbock, wie ich.
Das sind immer so dominante Durchreißertypen. Sie mögen einigen Rummel um sich, bis zum Personenkult...
Stalin war mit seinem 21. Dezember mal gerade ein Grenzfall – Schütze -.
Der hat andere schießen lassen – Nicht zu knapp.
Ich halte nichts von dem Horroskopquatsch, gar nichts.
Und wie alt wäre „Gott Vater“?
Altert der überhaupt?
Wenn er uns nach seinem Bilde schuf, muss das drin sein.
gibt’s da Rentner, Ost – West etwa?
Gut, der Vater war´s ja nicht. Er hatte den heiligen Geist beauftragt, Maria die unbefugte Empfängnis beizubringen.
Gar nicht so ungeschickt für den Fall der Alimentenfrage.
Die arme Frau!
Was hat die denn beim Empfangen empfunden?
Vorspiel – Nachspiel – Windspiel
Was hat sie überhaupt mit bekommen?
Glücksschauer?
Oder: Beim ersten Mal....
Ging nicht. Fand ja nicht statt. So jedenfalls nicht.
Und da fängt für mich die Diskriminierung der Frau an. Das hält sich im Katholischen, und nicht nur da, bis heute offiziell.
„Unbegrenzte Empfängnis“ geht auch, wenn´s sein muss, im Internet etwa oder bei der Haushälterin – je nach Vernetzung.
Josef sieht auch nicht gerade gut aus bei der ganzen Geschichte.
Konnte, wollte er oder durfte er nicht?
Wie war das überhaupt mit der Verhütung damals?
Schafdärme – wie man hört. Na, ich weiß ja nicht...so rubbelig stelle ich es mir vor..
Spezialistinnen mögen das ja mögen. Besser als gar nicht, oder Interruptus.
Maria jedenfalls war irgendwie angeschmiert, find ich.
Aber das kam nicht von ungefähr.
Wenn ich Bilder von ihr sehe: war sie sexy?
Hätte die mich angemacht? Immer so glatt mit einem Schuss Demut. Kein bisschen selbstbestimmt.
So was lässt sich dann von einem Windhauch schwängern...
Oder wie kam der heilige Geist an sie ran, über sie her?
Wie tun das Bischöfe?
Maria, die Reine.
Zeichnet das unbedingt jemand aus?
Es heißt ja, dass Jesus noch Geschwister hatte.
Na bitte! Plötzlich ging´s!
Das ist wie mit dem Ofen: Mal richtig fegen, damit er Zug bekommt.
Maria, die Reingefegte.
Zeichnet „Reinheit“ - jedenfalls in dieser Beziehung, überhaupt noch jemand aus?
Je befleckter – um im Jargon zu bleiben – desto interessanter – wenn ich mir den bunt befleckten Blätterwald ansehe – gelegentlich in Wartezimmern.
So richtig lebendig sichtbar ist Jesus ja nur um die 34 geworden, kinderlos.
Wenn man dauernd Keuschheit predigt vergeht „Es“ einem vielleicht.
Außerdem fehlte die Zeit.
Es gibt auch Gegenbeispiele, wie jüngst bewiesen.
Der „Herr“ war nur kurz begraben. Er kam nochmal auf einen kräftigen Schluck Meßwein vorbei und fuhr auf, auf nimmer wiedersehen.
Ich bin verschiedentlich eingefahren, in Bergwerke z.B. - oder mit dem Alter, um einige Zentimeter...
Nun sitzt Jesus dem Vater zur Seite, assistiert gewissermaßen.
Wobei eigentlich?
Die Guten zu uns, die Schlechten … Na?
Ist doch auf die Dauer langweilig.
Man kann beten wie man will, sie hören es nicht. Es passiert nichts, nur Unfug..
Frieden? Beseitigung des Hungers?
Am besten scheint es der heilige Geist zu haben.
unsichtbar, lautlos
gelegentlich mal eine Jungfernzeugung organisieren
aber immer geliebt und beschworen.
Ich sympathisiere ja bekanntermaßen etwas mit der Wiedergeburt beim Buddhismus.
Wiedergeburt als Ausgeburt. Das lässt der Phantasie viel Raum.
Aber ich bin viel zu gerne Atheist.
Man darf doch trotzdem mal ein bisschen spinnen.
Wiedergeboren als Stellvertreter des heiligen Geistes...
Den für Gott gibt’s ja schon – Oktopus XVI. Welche Anmaßung!
Ich würde dann als Wunder ausgelegt.
Endlich unsterblich – auch wenn es kaum jemand glaubt.
Ein paar Denkfaule gibt es immer.
Ansonsten den lieben Gott einen guten Mann sein lassen,
solange er mich unbehelligt lässt.
Wenn das nichts ist!


Die Meinung des Gastautors muss nicht der der Redaktion entsprechen.

11.07.2012

Valentin Abgottspon - Ehrenmitglied der KdFSMD e.V.


In der Schweiz und ganz besonders im Walis, ist Valentin bekannt wie kaum ein anderer Freidenker. Sein Einsatz für ein kreuzfreies Klassenzimmer hatte ihn das über Nacht gemacht, vor allem aber eine ganze Menge Trouble eingebracht. Deshalb hatte ich euch schon damals um Hilfe für Valentin Abgottspon gebeten. 

Weniger bekannt ist, dass er sich seit einiger Zeit auch als Frater Fagottino bemüht, dem einzig wissenschaftlichen Glauben auch in der Schweiz zur ihm gebührenden Anerkennung zu verhelfen. 

Wir sind sicher, bei der Tatkraft, die der Frater dabei an den Tag legt, wird der Erfolg nicht ausbleiben. 

In Anbetracht all dessen hat deshalb der Vorstand der KdFSM Deutschland e.V.   einstimmig beschlossen, Valentin Abgottspon alias Frater Fagottino die 

Ehrenmitgliedschaft 



zu verleihen. 



Wir sind stolz, Valentin, auch dich jetzt mit in unseren Reihen zu haben. 



10.07.2012

1000


Hurra, wir haben eine erste Traumgrenze erreicht. Tiana LeBeauf ist das 1000ste Mitglied in unserer Facebookgruppe.

Das muss gefeiert werden. Heute darf sich jeder eine Extraportion Pasta auf den Teller legen und mit einer angemessenen Menge seines Leiblingsgetränkes nachspülen. 

Tiana bekommt als kleines Sonderwillkommensgeschenk eine Piratenfischbandana mit FSM-Anstecker. Jedenfalls,wenn sie mir ihre Adresse zukommen lässt. Angefragt habe ich schon. :)


06.07.2012

Gottesteilchen

Ein Wunder ist geschehen!

Nein, nicht ein Wunder, gleich zwei. Zuerst haben Physiker das Gottesteilchen, das vormals Das gottverdammte Teilchen hieß und ganz offiziell Higgs-Boson heißt, gefunden. Dann gab´s das zweite Wunder, Atheisten und Religiöse sind sich einig, so darf es nicht heißen. 

Wir sehen das anders, das ist völlig in Ordnung so. Wir haben aus Cern ein Bild zugspielt bekommen, auf dem unsere Meinung absolut belegt wird. 


Na gut, ne kleine Verbesserung könnte noch die Umbenennung in FSMTeilchen bringe. Aber da eh klar ist, es kann nur einen geben und dieser eine ist das FSM, sind wir mit Gottesteilchen völlig zufrieden. :)

05.07.2012

Das Wort zum Freitag



Beschneidungsverbot?


Ihr wisst, liebe Schwestern und Brüder, es ist mein fester Wille auch andere Religionen in ihrem Wesen zu verstehen und zu unterstützen. In diesem Fall kann ich das nicht. Zu groß ist die Lüge, mit der, in Eintracht vereint wie sonst nie, Juden, Muslime und Christen jetzt auf die Barrikaden gehen.

Zu groß ist die Unehrlichkeit oder Unkorrektheit der Medien, wenn sie diese Lüge übernehmen. Deshalb lasst es uns gleich zu Anfang in aller Klarheit und Deutlichkeit feststellen:

Es gibt kein Beschneidungsverbot!

Bei allem, was wir darüber hören lasst uns das nie vergessen. Niemand hat verboten, sich aus religiösen Gründen beschneiden zu lassen. Niemand, da bin sich sicher, denkt auch nur darüber nach. Das einzige, was verboten wurde, sind nicht medizinisch begründete Operationen an Kindern auf Wunsch ihrer Eltern.  Sobald die selbst entscheiden können, was in der Regel mit 14 Jahren sein dürfte, können  diese Kinder immer noch völlig frei und ungestört von der Gesellschaft das Bündnis mit ihrem Gott durch das Abschneiden der Vorhaut eingehen. Wenn jetzt also Juden und Muslime, unterstützt von Christen, auf die Barrikaden gehen, dann nur, weil dieses für sie wichtige Ritual hinausgeschoben wird, nicht etwa aufgehoben. 

Diese Wartezeit soll so unzumutbar sein, dass jetzt die deutsche Rechtssprechung, auf deren Unabhängigkeit wir so stolz sind, verunglimpft und ihre Protagonisten beschimpft und massiv bedroht werden? Für Muslime sollte die überhaupt kein Problem sein, dort wird die Beschneidung sowieso bis zum 13 Lebensjahr durchgeführt. Da sollte es auf ein Jahr mehr nicht ankommen. Im Judentum, schreibt die Welt, muss(?) der Eingriff am 8. Tag nach der Geburt stattfinden. Das tut sie richtigerweise unter der Überschrift "Religiöser Brauch". Nichts anderes sind tatsächlich die so oft beschworenen religiösen Pflichten. Wenn jetzt Juden, Muslime und Christen unisono gegen das aktuelle Urteil eines Gerichts Sturm laufen, fordern sie, Bräuche über Rechtsordnung zu stellen.

Diese Forderung ist für mich der eigentliche Skandal. Die Unabhängigkeit der Justiz soll aufgehoben und politischer Oppertunität geopfert werden, nur um Bräuche über das Recht zu stellen? 

Kämpfen wir, ihr tapferen Piraten, ihr kühnen Freibeuterinnen, darum, dass dieser Albtraum nie wahr werden möge.