16.05.2013

NDR erkennt Pastafaritum als glaubwürdig an



Der Humanistentag in Hamburg brachte viele Erkenntnisse.  Der NDR wusste das wohl im Voraus, denn ein Journalist von diesem Sender hatte sich schon drei Wochen vor dem Termin bei mir zum Interview und zur Aufnahme unserer Nudelmesse angemeldet. Er wollte auch mal einen Kontrast zum gleichzeitig stattfindenden Kirchentag bieten.

Die Absprachen klappten prima, wir trafen uns wie verabredet und auch die Messe wurde komplett mitgeschnitten. Daraus sollte ein Beitrag werden, der dann auf jeden Fall auf die Kirchentagsseite des NDR kommen und vielleicht sogar über den Sender laufen sollte.

Da kam aber nichts. Nicht am gleichen Tag und auch nicht später. Ich hatte da so aus früheren Erfahrungen heraus einen Verdacht und fragte mal bei dem Journalisten an, ob die Redaktion dann doch nicht wollte. Und ich lag richtig.

Die Redakeurin wollte nicht. Mit einer umwerfenden Begründung:  "Es könnte Zuschauer geben, die das mit dem Fliegenden Spaghettimonster ernst nehmen könnten. Das Risiko will sie nicht eingehen..."

Allerdings hat sie nicht nur die Messe, sondern auch das Interview mit mir abgelehnt, in dem es klar um den Hintergrund des Pastafaritums ging.

Das lässt sich wohl mit zwei Ursachen erklären:

1. Unsere Lehrsätze und unser Glauben ist bereits so weit in die Gesellschaft gedrungen und wird bereits so ernst genommen, dass selbst eine Erklärung über die Ursachen den Glauben nicht ins Wanken bringen könnte.

2. Der NDR hat erkannt, dass es grundfalsch ist, christliche Lehren aller Art ernst zu nehmen.

Er berichtet ja nicht über Religionen, wenn die Gefahr besteht, jemand könnte diese ernst nehmen. 

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen