08.08.2013

Das Wort zum Freitag - Wieso, weshalb, warum?


Kürzlich wurde ich gefragt, wozu wir eigentlich Nudelmessen abhalten und was sie uns geben.

Die Kirchen beklagen doch nicht erst seit heute den Rückgang an Teilnehmern ihrer Gottesdienste, die all sonntäglich abgehalten werden. Das muss doch langweilig sein. Wieso tut ihr euch das an?

Ja, was tun die Kirchgemeinden da eingentlich sonntags in ewig kühlen Gemäuern? Singen? Segen empfangen? Predigten über sich ergehen lassen? Das Abendmahl einnehmen?

Ich weiß es nicht so genau, aber ein Abendmahl gibt es bei uns Pastafari auch. Allerdings sind wir keine Kannibalen, lassen uns kein Plätzchen in den Mund schieben, dass sich dort wundersam in altes totes Menschenfleisch verwandelt. Blut trinken wir auch nicht, maximal eine Bloody Mary. Wir bekommen Nudeln von Seinen Nudligen Anhängseln und Bier von Seinem Biervulkan. Wenn einer von uns Pastafari etwas zu sagen hat, so hält er zu einer unserer Nudelmessen eben darüber eine Predigt.



Seit unsere CD auf dem Markt ist, singen wir auch gern gemeinsam ein bis zwei Strophen des Liedes „Ein bissfest Burg ist unser Gott“. Ansonsten essen und trinken wir gemeinsam, unterhalten uns, diskutieren über Probleme, die uns gerade wichtig sind, geben nicht selten unserem Spieltrieb nach, indem wir so zum Spaß mit unseren Plastesäbeln fechten und pflegen Kurzweil.
Je nach Tagesform kann eine Nudelmesse kurz oder lang sein. Meist genießen wir mehrere Stunden miteinander. Helle, wie wir Pastafari sind, treffen wir uns nicht jede Woche. Sieht man sich nicht unentwegt, ist die Wiedersehensfreude um so größer. So haben wir immer wieder Spaß daran, unsere Freizeit miteinander zu teilen. Auf einen Prediger, der mit erhobenem Zeigefinger auf erwachsene Menschen einhämmert, was seiner Meinung nach zu tun oder zu lassen ist, wird gern verzichtet. Spricht er aber darüber, was ihm am liebsten wäre, so hören wir zu und denken darüber nach.

Wir verabreden uns wann wir wollen und wo wir wollen. Nudelmessen bei schönem Wetter in freier Natur sind immer besonders beliebt. Wer mag schließlich nicht gegrillte Fleischbällchen oder leckere Nudelsalate?! Ist uns jedoch nach einem Dach über dem Kopf, so suchen wir uns ein passendes aus, wo es sich gemütlich sitzen und miteinander plauschen lässt.


Das Prozedere der Messen läuft meist ähnlich ab, was aber nicht zwingend ist. Ihr habt das sicher schon bei youtube verfolgt. Hat die Gruppe jedoch mal Lust auf etwas Neues oder ein Pastafari eine verrückte Idee, probieren wir es einfach aus.

Auch wenn es bei uns immer vergnüglich zugeht, verfolgen wir doch ein ernstes Ziel. Wir wollen allen, die nur glauben aber nicht denken, einen Spiegel vorhalten, Denkanstöße geben. Die Botschaft unseres Monsters ist ja, alles zu hinterfragen, an allem zu zweifeln, letztlich sogar an Ihm selbst.



Wer jetzt neugierig auf eine Nudelmesse geworden ist, kann sich gern mit unseren Gemeinden in Verbindung setzen. Wer das jährliche Angebot von Bruder Spaghettus und mir nutzen möchte, melde sich bitte schnellstens bei uns. Bald werden alle Termine für die diesjährige Nudeltour, beginnend mit einem Pastafaritreffen in Hamburg am 31.08. 2013, fest sein. Mit Dortmund am 02.09., Düsseldorf am 03.09. und Münster am 04.09. sind schon drei Termine weg. Bochum hat auch schon Interesse angemeldet, es könnte also um den letzten freien Termin gehen. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen