20.02.2014

Das Wort zum Freitag - Bet- und Lehrhaus Berlin


Monstergruß der Pastafari

Es tut sich was in Berlin und Oskar, der mit uns schon einmal eine tolles Monster für die Antipastdemo gebaut hat, hat es uns mitgeteilt. Juden, Christen und Muslime bauen gemeinsam mit dem Land Berlin ein Bet- und Lehrhaus. Ein tolles Projekt in toller Lage, das sicher nicht so einfach zu stemmen ist.

Um so willkommener sollte eigentlich jede Religion sein, die sich dort mit einbringen und anteilmäßig an den Kosten beteiligen möchte. Natürlich wäre das nicht nur aus ökonomischen Gründen wünschenswert, mit einem starken Partner im Rücken wie es ein Bundesland ist, sind die vielleicht gar nicht so zwingend. Viel wichtiger wäre doch, die kulturell-religiöse Vielfalt zu zeigen und, vor allem, das friedliche Miteinander aller Religionen zur Stärkung unserer vom Atheismus bedrohten Gesellschaft einzusetzen. Leider sieht es erst mal nicht so aus. Aber: „...Die Beschränkung auf die drei monotheistischen Religionen ist eine vorläufig exemplarische Beschränkung...“




Deshalb habe ich mich sofort an die Tasten gesetzt und dem dort Verantwortlichem, also dem Vereinsvorsitzenden, einen Brief geschrieben, in dem ich ihm angeboten habe, uns entsprechend in das Projekt einzubringen. Vor allem, weil ich nicht versäumt habe eine unserer so wunderbarenCD´s mit pastafarianischer Festtagsmusik beizulegen, bin ich überzeugt, dieses unser Angebot wird mit viel Freude und Entgegenkommen angenommen werden. 



Sehr geehrter Herr BenChorin,

mit Freude haben wir von dem Vorhaben Ihres Vereins erfahren, ein Bet- und Lehrhaus in Berlin zu errichten und dort,nach einer Anfangsphase auch andere als nur die abrahamitischen Religionen einzubeziehen. 




Wir haben deshalb großes Interesse an einer Mitgliedschaft im Bet- und Lehrhaus Petriplatz Berlin e.V. Selbstverständlich würden wir uns auch verhältnismäßig an der Finanzierung des Projektes beteiligen. 


Zunächst bitte ich Sie, mir die Satzung und die Beitragsordnung, die ich leider auf Ihrer Website nicht gefunden habe, zuzusenden. Damit könnte bereits bei der nächsten Vorstandssitzung des KdFSMD e.V. unser Beitritt beschlossen werden.

Als Beispiel für unsere kulturellen Aktivitäten lege ich Ihnen eine CD mit pastafarianischer geistlicher Musik bei und wünsche Ihnen viel Freude beim Anhören. 

Mit freundlichen Grüßen




Rüdiger Weida
Vors. KdFSM Deutschland e.V
gemeinnützige Körperschaft

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen