11.03.2014

Es war wieder Frauentag


 

Nun liegt er hinter uns, der 8. März und auch in diesem Jahr konnte so manche Frau sich nicht zurückhalten, beglückwünschte und/ober bejubelte sich und andere Frauen an diesem Tag. Wozu eigentlich? Dass wir Frauen sind? Dafür können wir doch nichts. Sorry Mädels, was soll das? Habt ihr euch mal Gedanken darüber gemacht, wieso es den Internationalen Frauentag gibt.

Wiki sagt:

Der Internationale FrauentagWeltfrauentagFrauenkampftagInternationaler Frauenkampftag oder Frauentag ist ein Welttag, der von politischen Organisationen am 8. März begangen wird. Er entstand in der Zeit um den Ersten Weltkrieg im Kampf um die Gleichberechtigung und das Wahlrecht für Frauen. Die Vereinten Nationen erkoren ihn später als Tag der Vereinten Nationen für die Rechte der Frau und den Weltfrieden aus.“

Also ein Kampftag! In meinen Augen bedeutet das nicht, für Blumensträuße und Glückwünsche zu kämpfen. Das haben wir doch nicht nötig. Viel wichtiger ist es, z. B. für Frauen einzutreten, die Hilfe brauchen, weil sie es aus eigener Kraft nicht schaffen, sich aus einer Beziehung zu befreien, die von Gewalt geprägt ist. Sicher lohnt es sich auch, die freiberuflichen Hebammen zu unterstützen, die derzeit um ihre Daseinsberechtigung fürchten müssen. Wir können auch außerhalb von Europa Hilfe leisten, indem wir Frauen in den Ländern unterstützen, die unterdrückt, verstümmelt, misshandelt werden oder einfach nur ihr Recht auf Schulbildung wahrnehmen wollen. Da gibt es noch viele Möglichkeiten, für die es sich zu kämpfen lohnt. Wir müssen ja nicht gleich die Welt einreißen, aber jede von uns kann sie ein wenig besser machen und das

nicht nur am 8. März. Und Schwestern, vergesst mir dabei die Männer nicht. Sie hätten sicher nichts dagegen, sich uns anzuschließen, wenn es um eine gute Sache geht.

Wie sagt unser Monster in Seinen Acht Am Liebsten Wäre Mirs?! „... kriegt es endlich in eure Dickschädel: Frau = Mensch. Mann = Mensch. Gehüpft wie gehoppelt. Das eine ist nicht besser als das andere.“

Nächstes Jahr ist wieder 8. März. Bis dahin können wir viel bewirken. Und ist es uns gelungen, wenigstens einen klitzekleinen Erfolg errungen zu haben, dann gibt es wirklich einen Grund, am 8. März ein wenig zu feiern.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen