17.04.2014

Das Wort zum Garfreitag - Jubel, Trubel, Heiterkeit

Ganz dezent fangen wir heute, am Blaudonnerstag, schon einmal an zu feiern. 
Morgen aber, wenn sogar arbeitsfrei ist, geht es richtig los. Schließlich ist Garfreitag ein Tag des Jubels und der Ausgelassenheit. 

Leider gibt es immer noch Menschen, die an diesem Tag besonders traurig sein wollen. 

Lasst uns denen, aber auch uns selbst, zeigen, wie schön es ist gemeinsam zu feiern, selbst wenn man sich nicht gemeinsam treffen kann. Vielleicht kommt dann auch in der Politik an, dass es falsch ist, auch an einzelnen Tagen Tanz und Freude zu verbieten.

Zeigt uns in einem kurzen Video, wie ihr eure Garfreitagsfreude zeigt. Stoßt mit einem Bier an, jubelt einfach oder tanzt. Ladet es auf youtube oder einen anderen Dienst, schickt uns (spaghettus[et]freenet[punkt]de) den Link und wir stellen eure Videos morgen im Laufe des Tages auf unserer Seite online.

Elli und ich haben schon mal vorgefeiert:



Wer sich noch in Stimmung bringen muss, für den haben wir gute Neuigkeiten aus Polen.

Dort hatten Pastafari die Anerkennung als Glaubensgemeinschaft beantragt und wurden abgewiesen.  Dagegen haben sie vor dem Verwaltungsgericht geklagt und gewonnen. Leider bedeutet das nicht, wie manche Medien schon vermeldeten, eben diese Anerkennung. Das Gericht hat nur wegen eines Formfehlers so entscheiden, nicht inhaltlich.

So ging es auch uns, als wir damals um die gemeinnützige Körperschaft gekämpft haben. Allerdings hatte dort der Richter zu verstehen gegeben, dass in einem neuen Prozess wohl kein Zweifel am positiven Ausgang für uns besteht. Ob nun deshalb, oder weil das Amt selbst eingesehen hatte, dass sie falsch lagen, sie haben uns ohne neuen Streit den Titel zuerkannt.

Auch 3sat kam nicht mehr am Pastafaritum vorbei und  hat in Kulturzeit berichtet
Das ist sehr erfreulich. 
Erschreckend ist hingegen, wie schlecht dort recherchiert wurde. Damit meine ich nicht einmal, dass wieder auf das Nudelsieb abgestellt wurde. Wenn aber behauptet wird, dieses wäre in Österreich als religiöse Kopfbedeckung auf dem Führerschein anerkannt, ist das einfach falsch. Dort darf man es tragen, weil es aufgrund einer Gesetzeslücke überhaupt nicht verboten ist, Kopfbedeckungen zu tragen. Auf dem Ausweis darf man es nicht, denn dort gibt es diese Lücke nicht. 
Falsch ist auch, siehe oben, die Behauptung, das Pastafaritum wäre in Polen als Religion anerkannt. Na, zumindest das kann ja noch werden.

Zuletzt habe ich noch etwas, wo ihr euch mal richtig austoben könnt. Behauptet doch die Welt, wir wären eine Gaga-Kirche. Da fehlt einfach jegliche Achtung vor unseren religiösen Gefühlen. Holt die Entermesser raus und kommentiert dort auf´s schärfste. Na ja, nicht ganz so scharf vielleicht. Einige Kommentare wurden nicht veröffentlicht.

Aber vergesst eins nicht, wenn ihr fertig seid:

Feiert morgen schön und schickt uns eure Videos. :)






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen