03.07.2014

Das Wort zum Freitag - Das Monster in die Welt tragen


Ja, es gibt weltweit schon Millionen Pastafari und in Deutschland schon Tausende. Aber das ist noch nicht genug. Noch sind nicht alle Nudeln richtig gegart und noch immer versuchen Ungläubige uns mit Hilfe des Staates ihre falschen Götzen als Gott zu verkaufen.

Aber das, liebe Schwestern und Brüder, wird nicht so bleiben, verfliegt deren heiliger Geist doch immer mehr. Die Besten unter ihnen haben sich eh schon längst vom kirchlichen Beliebigkeitsmainstream genau so abgesetzt, wie von den freikirchlichen Fundamentalisten und praktizieren ihren eigenen, persönlichen Glauben.
Es ist , so scheint es, vielleicht gar nicht mehr notwendig, darauf hinzuweisen, was bei ihnen alles falsch läuft. Zumal noch ein anderer Trend uns zu Gute kommt, vegetarische oder gar vegane Ernährung greift immer mehr um sich. Wer das ernst nimmt, ist schon vor dem falschen Götzen geschützt, denn er wird nie zum Kannibalen werden und ein Abendmahl verweigern, bei dem Fleisch und Blut gereicht werden. Bei uns, wo es da Bier von Seinem Biervulkan und Nudel von Seinen nudligen Anhängseln gibt, ist er jedoch bestens aufgehoben und wir freuen uns, wenn er auf seine Spaghetti mit Tomatensoße Tofubällchen legt.

Die Zeit läuft also für uns. Aber reicht es, wenn nur die Ungläubigen schwach werden? Brauchen wir nicht auch selbst Stärke? Müssen wir uns nicht immer mehr in die Gesellschaft einbringen?

Auch hier, ihr Piraten und Freibeuterinnen, scheint die Zeit für uns zu laufen. Wie es aussieht, sind wir dabei, auch zwei bisher von Christen besetzte Bastionen zu stürmen: Das Kinderzimmer und die Schule. Und das mit Glanz und Gloria, denn diese SpaghettiMonster-Spieluhr fetzt einfach nur.

In der Schule werden immer mehr Vorträge über unser Monster und unseren Glauben gehalten. Das zeigen die Anfragen, die ich bekomme und in denen um Auskunft gebeten wird. Da fragt David vom Technischen Gymnasium: "Moin, ich bin derzeit im Werte und Normen Kurs an einem Referat über die Pastafari beschäftigt und wollte mal fragen, ob man hier noch ein paar Informationen rauskitzeln könnte". Natürlich hat er die bekommen und dann auch die fertige Präsentation geschickt. Wer die evtl. für ähnliche Zwecke gebrauchen könnte, kann mal bei mir anfragen, ich leite dann weiter.
Nun haben sich auch noch Jens und Jakob von der FH Erfurt gemeldet: Dort, so hatte ich den Eindruck, mussten erst mal die "zuständigen Stellen" überzeugt werden bevor sie ihren Vortrag verschriftlicht abgeben durften. Danach schrieben sie:

"....Wir gestalten den Vortrag so, dass wir im zweiten Teil die kritische Parodie der Religion darstellen und im ersten Teil die Religion als solche vorstellen und mittels Definitionen und so weiter versuchen die Religion des FSM als Religion zu begründen. 
Ein paar Fragen sind uns allerdings noch offen geblieben und genau diese würden wir gerne von Ihnen beantwortet haben..."

Und weil diese Fragen vielleicht auch für euch interessant sind, stelle ich sie hier samt Antworten ein.

Frage 1: Werden Kinder bei Ihnen wirklich mit Nudelwasser getauft?  Gab es schon einmal eine solche Zeremonie? Wenn Ja welche Bedeutung hat diese?

Ja, machen wir. Die Taufe gilt bis zum 14. Geburtstag und verfällt dann automatisch. Will der ehemalige Jungpastafari weiter Pastafari bleiben, muss er sich neu dazu bekennen. Damit vermeiden wir, dass Eltern für ihre Kinder etwas abschließen, was nicht mehr oder nur unter Kosten rückgängig gemacht werden kann.

Die Zeremonie gabs schon, zu sehen auf youtube unter "Nudeltaufe"


Frage 2: Da wir zukünftig in einer Kita arbeiten werden, stellen wir uns auch die Frage ob es irgendwelche Besonderheiten für ein Kind der Pastafaris im Kindergarten zu beachten gibt.

Es hat das Recht, zu Mittag immer Pasta zu fordern, besonders an Freitagen, unserem heiligen Tag, sollte das selbstverständlich sein. Außerdem hat es beim Kinderfasching das Recht, als einziger als Pirat/in zu gehen. ;)


Frage 3: Weiterhin kam es uns so vor, als ob die Religion des FSM bewusst auf die OFFENSICHTLICHE/DIREKTE Kritik gegen andere Religionen verzichtet. Ist das Ihrer Meinung nach so? Und wenn ja warum tut sie das? 

Wir halten diese Kritik nicht für nötig, die machen sich doch selbst genug unmöglich. ;)


Ansonsten hoffen wir, dass über das Nachdenken über den Sinn unserer "Religion" bei den Leuten auch das Nachdenken über den Sinn anderer Religionen einsetzt.


Frage 4: Haben Anhänger Ihrer Religion irgenwelche Probleme mit öffentlichen Einrichtungen oder anderen Religionen? Werden SIe häufig kritisiert? Nimmt man diese Religion in Deutschland ernst?

Ja, wir haben massive Probleme. Unsere religiöse Kopfbedeckung wird auf Ausweisen nicht anerkannt (ich führe deshalb gerade einen Prozess gegen die Stadt Templin), das Wort zum Freitag wird nicht im Fernsehen gesendet und manche Medien boykottieren uns. 
Frage 5: In wie weit wirkt sich Ihre Religion auf Ihren Alltag aus? Hat sich etwas verändert seid dem Sie diesen Glauben haben?

Ich esse mehr Pasta und bin glücklicher.
Vor allem aber habe ich durch diesen Glauben eine Unmenge interessanter Menschen kennen gelernt und gute Freunde gefunden.
Frage 6: Beten Sie in aller Ernsthaftigkeit das Monster an? Z.B. Sitzen Sie alleine zu Hause und beten das Monsterunser? Oder haben Sie da immer einen ironischen Aspekt im Hinterkopf?

Wir dürfen gar nicht ernsthaft anbeten, denn das Monster hat uns zu immerwährendem Zweifel verpflichtet. Wir haben an allem zu zweifeln, letztlich sogar an IHM selbst.
Frage 7: (bezieht sich auf Frage 6)  Leben Sie die Religion auch privat aus? Oder dient die Religion nur als kritische Ausdrucksform in der Öffentlichkeit?

Natürlich lebe ich diese Religion auch privat. Sie hat ja viel mehr zu bieten als nur die Pflicht zum Zweifel. Vor allem die 8 Am Liebsten Wäre Mirs zu befolgen ist immer ratsam und nützlich. 

Frage 8: Sympathisiert Ihre Religion mit der deutschen Partei "Die Piraten" ? Uns ist aufgefallen, dass es dort einige Übereinstimmungen gibt.

Unsere Kirche ist politisch neutral. Tatsächlich finden die Piraten bei uns aber sehr viele Anhänger. Das liegt jedoch nicht daran, dass sie "Piraten" sind, sondern daran, dass sie sich als einzige Partei glaubhaft für die Trennung von Religion und Staat einsetzen.


Frage 9: Was finden Sie besonders wichtig/erwähnenswert an der Religion? Was würden Sie der Welt sagen, was Ihre Religion für Sie persönlich darstellt?

Wie jede Relgion bietet auch unsere Gemeinschaft. Wir haben viele Feiertage, die wir gemeinsam begehen, wir haben viele Zeremonien, die wir durchführen, wir besuchen uns usw.

Im Gegensatz zu anderen Religionen hat unsere aber nichts Einengendes. Wir bauen nicht auf Angst (Hölle), wir haben flauschige moralische Standards und unser Gott ist nicht der strafende Übervater, sondern eher der Kumpel von nebenan. Er ist nicht vollkommen und macht auch mal Fehler. Deshalb haben wir auch kein Problem mit der Theodizee.

Ansonsten sind wir

- die einzig wissenschaftliche Religion, denn wir sind zum Zweifel verpflichtet,
- die ehrlichste Religion, denn wir geben als einzige zu, unser Gott ist ein Monster,
- die mit den besten Jenseitsversprechungen (Biervulkan, Stripperfabrik)
- die toleranteste, dann in SEINEM Namen wurde noch nie ein Krieg geführt, jemand getötet oder auch nur geschlagen
- die einzige für Veganer, denn bei uns gibt es zum Abendmahl nicht Blut und Fleisch, sondern Bier und Spaghetti(ohne Ei)
- die glaubwürdigste Religion, denn obwohl wir uns bemühen, die anderen an Absurdität zu überbieten, gelingt es uns nicht
- die sicherste Religion, denn wir geben die "Gott zurück Garantie".       Probiert uns aus, und wenn es euch nicht gefällt, garantieren wir, euer alter Gott nimmt euch zurück

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen