21.08.2014

Das Wort zum Freitag - Selbst suchen




Oft, liebe Gemeinde, werde ich dafür gelobt, was für interessante Artikel ich auf Facebook verlinke. Das macht mich glücklich, und doch möchte ich euch nun bitten, auch mir nicht blind zu vertrauen. Zweifel ist des Pastafari Pflicht. Natürlich könnt ihr weiter das lesen, was ich schreibe und verlinke. Nicht jeder hat sicher die Zeit, im Netz selbst nach interessanten Artikeln aus dem Bereich zu suchen, der uns besonders interessiert. Aber sich ab und an selbst zu informieren, sollte jedem zur guten Gewohnheit werden.

Wie ich meine Infos suche, zeige ich hier. Vielleicht hilft es euch, auch selbst gezielt zu suchen. Vielleicht habt ihr Ideen, wie ich meine Suche verbessern könnte. Die kämen mir sehr gelegen.

Beginn meiner Informationssuche ist GoogleNews. Den Link habe ich mir gleich in die Lesezeichenleiste gelegt. Auf dem Desktop liegt einen .txt - Datei mit meinem Suchschlüssel. Der sieht so aus:

Spaghettimonster OR Pastafari OR gott OR religion OR katholisch OR evangelisch OR islam OR allah OR mohammed OR  jesus OR papst OR juden OR christ OR muslim OR religionsfreiheit OR christentum OR konvertiert OR atheist OR atheismus OR säkular OR kirche OR kruzifix OR Moschee OR Minaret OR Gebet

Ab und an ändert er sich. Wenn die Welt gerade mit Nachrichten vom Papst überschwemmt wird, fällt der raus. Sonst gibt es einfach zu viele Nachrichten, durch die man sich durcharbeiten muss. Hat sich das wieder beruhigt, kommt er wieder rein. Umgekehrt nehme ich auch zeitweilig Begriffe mit dazu, die mich im Moment gerade besonders interessieren.

Den Schlüssel in die Suchleiste eingeben,  auf die blaue Lupe klicken und schon hat man eine große Auswahl an Nachrichten. Ist hier ein Suchwort übermäßig vertreten und es kommen auf den ersten Seiten nur Nachrichten mit diesem, nehme ich es, nachdem ich die wichtigsten Seiten dazu geöffnet habe, wieder raus und suche mit den restlichen Begriffen noch einmal.

Danach ändere ich die Suchoptionen. Dort ändere ich den letzten Punkt, der auf "nach Relevanz sortiert"
eingestellt ist. Was für mich relevant ist, möchte ich selbst entscheiden. Trotzdem ist es hilfreich, vorher auch die Vorschläge durchzusehen. Mit der Einstellung "nach Datum sortiert" kommen auch die Meldungen aus Kleinkleckersdorf und es macht doch einige Arbeit, daraus die wichtigen zu filtern. Aber es lohnt sich. Sonst hätte ich heute einen Artikel nicht gefunden, der Anlass zu viel Freude gibt:

"Für die nächsten Jahre zeichnet sich bei der evangelischen Kirche ein gravierender Pfarrermangel ab. Zahlreiche Pfarrer stehen vor der Pensionierung, und die Studentenzahlen der regulären Lehrgänge an den theologischen Fakultäten sind zu tief, um die Lücken füllen zu können." Dabei geht es um die Schweiz, aber die Situation ist bei uns nicht anders.

Hätte ich aber nur mit der Datumseinstellung gesucht, hätte ich sicher den Artikel verpasst. Der gibt keinen Grund zur Freude, sollte aber all denen, die den Islam für eine Religion des Friedens halten und bei den Verbrechen der IS darauf hinweisen, die hätten nichts mit dem Islam zu tun, Anlass zum Umdenken sein.

"Wieso ist der IS noch einmal brutaler, steinzeitlicher als alles, was man bisher kannte?"
"Es gibt die religiöse Dimension. Die beruft sich auf den Koran, die Eroberungsgeschichte und den Propheten. In Sure 48 steht, dass Mohammed und seine Anhänger untereinander barmherzig sind und gegenüber dem Ungläubigen hart. Der angebliche Befehl Gottes, wie mit den Ungläubigen umzugehen ist – "und schlagt auf ihre Hälse" und "tötet sie, wo auch immer ihr sie findet" –, darauf beziehen sich die IS-Leute."
http://kurier.at/politik/ausland/hamed-abdel-samad-faschistischer-islam-herr-ueber-leben-und-tod/81.207.850

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen