20.08.2015

Das Wort zum Freitag - Juden gegen Beschneidung



Die Posts zur Beschneidungsdebatte, die Ende 2012 in Deutschland geführt wurde, zählen zu den meistgelesenen auf unserem Blog. Sie werden noch heute oft aufgerufen, das Thema ist also weiter aktuell.

Damals war ein weitverbreitetes Argument, gerade wir Deutschen müssten Rücksicht auf jüdische Sitten und Gebräuche nehmen und deshalb die sonst streng verbotene Kindesmisshandlung, denn nichts anderes ist die Beschneidung letztlich, erlauben. Dann war es hilfreich zu zeigen, dass Beschneidung im Judentum keineswegs immer üblich war und sich auch in jüdischen Kreisen immer mehr Widerstand gegen diese (Un)Sitte regt, vor allem in den USA und Israel.


Seiner Zeit hörte ich das erste Mal von der Organisation "Jews Against Circumcision". Es gab Bilder von jüdischen Protesten gegen die Beschneidung und eine Reihe englischer Seiten zum Thema.


Als ich jetzt auf einer Facebookseite ein Foto dieser Gruppe fand, habe ich das auf unserer Seite geteilt und mit großer Zustimmung gerechnet. Die gab es auch, knapp 50 Likes bisher und 4000 erreichte Personen.


Es gab aber auch, und damit hatte ich nicht gerechnet, eine Reihe beleidigender bis aggressiver Kommentare. Solche wie: "Jeder der so was postet ist ein antisemitisches Arschgesicht" habe ich sofort gelöscht. Andere, die noch als Meinungsäußerung durchgehen, stehen noch da:


"Sorry, absoluter Scheißvergleich. Geht gar nicht."  


" Macht diese antisemitische Scheiße weg"  


"Was Ihr da verbreitet heißt: Wenn die, die jüdische Neugeborene mit Stiefeln zertraten, die Köpfe von Babys an Mauern schlugen bis die Schädel zerplatzten, und die Mütter mussten zusehen, Euch befohlen hätten, die Vorhaut zu entfernen, würdet ihr rumheulen. Wie sehr muss man verdorben sein, um so einen Text zu verfassen."


"Nazivergleich geht gar nicht"


"es gibt auch Kronezeitungsleser."


"Es kann doch nicht Euer Ernst sein, diesen Vergleich von jüdischen Beschneidungen mit Hitler und den Nazis zu posten! Wisst Ihr, was Ihr da tut? Löscht das und entschuldigt Euch dafür."


Natürlich gab es die entsprechenden Antworten, jedenfalls meistens. Mir wurde klar, entweder sind auf unserer Seite nicht nur Pastafari oder wir haben nicht unbedingt die gleichen Werte. Na gut, letzteres war  klar, aber zumindest bei den wichtigsten Grundwerten hatte ich doch schon auf Übereinstimmung gehofft.


Bei dem alten Satz von Evelyn Beatrice Hall "Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst" wäre ich eigentlich sicher gewesen, dazu steht jeder von uns. Ich könnte mir sogar vorstellen, dass die, die die Kommentare oben verfasst haben, selbst von sich behaupten würden, sie tun das, aber.....


Ja, aber was denn? Nur ihr wisst, welche Meinung die richtige ist und nur die darf man auch äußern?


Hier gibt es kein aber, hier gibt es, abgesehen von rechtswidrigen Aussagen, die hier aber nun wirklich nicht vorliegen, nur ja oder nein. Entweder stehe ich zu diesem Satz und bin für Meinungsfreiheit, oder ich versuche mich als Meinungsdiktator.


Für Pastafari gelten keine Dogmen, keine Denkverbote und auch keine Verbote in der Diskussion.

Wir lassen uns nicht von ideologischen Standpunkten leiten, sondern von praktischer Erfahrung, Menschenverstand und wissenschaftlicher Erkenntnis. Daran wird gemessen und diskutiert, die Meinung gebildet und weiter entwickelt, immer wieder an neuen Erkenntnissen geprüft und ggf. entsprechend geändert.

So macht es der Pastafari.


Hoffe ich jedenfalls. ;)


Ach ja, und: Nieder mit den Meinungsdiktatoren!




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen