14.04.2016

Das Wort zum Freitag - Neues vom Nudelmessenhinweisschild




Die meisten von euch, lieber Schwestern und Brüder, werden es schon wissen. Das Landgericht Frankfurt/Oder hat unsere Klage abgewiesen. Es hat festgestellt, dass gar nicht zu prüfen war, ob wir überhaupt je einen gültigen Vertrag mit dem Landesbetrieb Straßenwesen gehabt haben. Falls der je bestanden hätte, wäre er rechtskräftig im Laufe des Verfahrens gekündigt worden.
Unsere Rechtsauffassung, dass es sich bei diesem Vertrag um einen auf Dauer angelegten handelt, der nur unter bestimmten, in unserem Fall nicht vorliegenden, Bedingungen gekündigt werden darf, wurde nicht geteilt.

Wir werden nun die schriftliche Urteilsbegründung abwarten und dann prüfen, wie wir weiter gehen. Dass wir das tun, steht außer Frage, ob nur vor dem Oberlandesgericht, dem Verwaltungsgericht oder vor beiden.

Also war alles ein Schuss in den Ofen?

Ganz und gar nicht. Die mediale Öffentlichkeit, die wir hatten, war enorm. Ich bin sicher, das ist sie auch wieder während der nächsten Instanzen. Die Art der Berichterstattung hat sich gegenüber früher geändert, und zwar, auch wenn manche noch von der "sogenannten" Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters sprechen, ausschließlich ins Positive. Wir werden nicht mal als Spinner wahrgenommen, sondern als Weltanschauungsgemeinschaft, die bei allem Spaß bei der Sache ein ernsthaftes und ehrbares Ziel verfolgt. Manche sogar, dass es um weit mehr geht, als den dringend notwendige Kampf um die Gleichberechtigung von Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften. Wir haben, auch und vor allem, das konkrete Angebot einer naturalistischen Weltsicht, aufbauend auf den 8ALWM´s und den 10 Angeboten des evolutionären Humanismus.

Vielleicht liegt es daran, dass die Reaktionen auf die Medienberichte größer waren als je zuvor. Wir haben nicht nur auf unserer Facebookseite gut 500 neue Fallower, da sprachen uns auch per Mail und Telefon, viele Mut zu und forderten uns auf, durch zu halten und weiter zu machen. Da rief eine Mutter an, ob sie Infomaterial für ihre Tochter bekommen könnte, die in der Schule einen Vortrag über das FSM halten möchte. Gerade rief jemand aus Hamburg an, wo er denn monströse Aufkleber für sein Auto bekommen könnte.
Wir sind in der breiten Gesellschaft angekommen.

Völlig überwältigt war ich von der Masse der neuen Mitgliedsanträge. Es müssen so um die 30 sein, ich muss jeden Tag neue Begrüßungsschreiben mit unserer Piratenkopfbedeckung auf den Weg schicken. Auch wenn das Arbeit macht, die ist, ebenso wie die Masse an Interviews der letzten Tage, positiver Stress. Also ran an die Tasten, wer noch kein Mitglied ist. ;)

Genau so überwältigt war ich von eurer Spendenbereitschaft. Obwohl wir noch gar nicht dazu aufgerufen hatten, gab es schon 16 Spenden zwischen 2,- und 100,- Euro. Jede Spende füllt nicht nur die Kriegskasse sondern zeigt uns wieder, was wir machen wird gebraucht.

Natürlich dürft ihr auch da kräftig weiter machen. Die nächste Instanz kommt bestimmt.
Am besten direkt auf unser Konto
IBAN: DE06 1509 1704 0120 6889 79
BIC: GENODEF1PZ1
Inhaber: Kirche des FSM Deutschland
Da kommt das ganze Geld bei uns an. Über Paypal wird eine Gebühr fällig, aber für machen ist das vielleicht einfach einfacher.

Zusammen sind wir stark. Wir sind im Recht und ich bin sicher, wir werden dieses Recht letztlich auch bekommen. Die Frage ist lediglich wann. Aber da haben wir als echte Piraten einen langen Atem.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen