17.11.2016

Das Wort zum Freitag - Der Handel im Wandel



Es ist schon lange wieder soweit. Alle Discounter schmeißen sogenannte Weihnachtsleckereien in die Regale. So mancher Pirat stopft schon fleißig Pfefferkuchen in sich hinein und greift heißhungrig zu Marzipan und ähnlichen Hüftgoldzaubermitteln. Die christlichen Würdenträger stört es, dass ihre heilige Weihnachtszeit, die Besinnung bringen soll, so ignoriert wird und schon weit vor der Adventszeit angebliche Weihnachtsleckereien angeboten werden. Sie vergessen dabei, dass erst sie diese Leckereien zu Gebäck, das erst ab ihrem 1. Advent gegessen werden darf, gemacht haben. Nüchtern betrachtet, ist es seit Alters her einfach nur Gebäck der Saison.



Wir Pastafari hingegen freuen uns über den tüchtigen Handel, der mit der Zeit geht. Er hat den großen Aufschwung des Pastafaritums erkannt und sich längst auch darauf eingestellt. Anfangs mussten wir noch sehr lange suchen, um Piratenutensilien kaufen zu können. Lediglich in der Faschingszeit konnten wir uns eindecken oder kurz vor Helloween. Also standen handwerkliche Fähigkeiten hoch im Kurs. Aber das ist schon lange nicht mehr so. Es werden nicht nur die Utensilien angeboten, wir Pastafari können schon seit einigen Jahren die verschiedensten Kleidungsstücke, verziehrt mit dem Jolly Roger, erwerben. Die Blusenmode dieses Jahres schmeichelt jeder Freibeuterin. Modern ist nicht erst seit diesem Jahr das Tragen eines Piratenkopftuchs. Für die Kleinen gibt es Mal- und Bastelbücher mit Piraten. Piratengeschichten sind in Kinderbüchern beliebt. Ein bekannte Drogeriehandelskette bietet vom Waschlappen bis zum Spritzspielzeug für die Badewanne genau das Richtige für unsere (Jung)pastafari - ihr wisst ja, dass es für eine glückliche Kindheit nie zu spät ist. ;)


Immer mehr Kinderveranstaltungen laufen unter dem Motto „Piratenfest“ oder „Piratenschatzsuche“. Auch Erwachsene schätzen dieses Motto immer mehr. Es kann auf Piratenschiffen gefeiert werden oder Gasthäuser sind zu Piratenparadiesen umgestaltet. Sogar im erzkatholischen Münster finden wir ein solches. Wenn ihr eure Denkmurmeln mal etwas in Schwung bringt bzw. die Augenklappe ab und an lüftet, um wachen Auges durch eure Ortschaften zu streifen, werdet ihr mir zustimmen und vielleicht sogar noch einige neue Beispiele auftischen können.

Es ist sooo schön, Pirat zu sein.


PS. Den Schokopiraten von oben gibt´s hier. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen