27.04.2017

Das Wort zum Freitag - Der Luder - Verherrlichungs Kirchtag


Auf dem Kirchentag in Dresden 2011

Die meisten wissen es gar nicht. Der Reformator war ein Luder. Unter dem Namen lebte über 30 Jahre. Ein ziemliches Schimpfwort, das damals noch weitaus stärker war als heute. Ist ja verständlich, wenn einer nicht so heißen möchte, auch wenn es noch so passend war.
Sucht euch was aus, das waren damals übliche Deutungen für Luder: Verlockung, betrügerischer Anschlag, Fallstrick, Hinterhalt, liederliche Lebensführung, der Üppigkeit, dem Wohlleben, schwelgen, schlemmen, verfallenes Lotterleben. Im Luder liegen bedeutet: Sich dem Lotterleben, speziell dem Suff, der Trunkenheit ergeben.

Namensforscher Prof. Udolf meint:
Der Luder, ein Meister der Selbstdarstellung, wählte die hochdeutsche edle Variante seines Namens, um sich nicht der Gefahr auszusetzen, dass jemand anzügliche Bemerkungen über seinen Namen machen könnte.

Ätsch, wir machen sie trotzdem. Aber nicht jetzt und hier, sondern zum Kirchentag Berlin-Wittenberg vom 24. - 28. Mai in Berlin.  Selbstverständlich werden wir auch zu diesem Kirchentag wieder eine Nudelmesse halten. Bisher haben wir das meist in der "Religionsfreien Zone" getan, aber bei diesem Kirchentag scheint es keine zu geben. Dann müssen wir wohl selber ran.

Auf dem Kirchentag in Hamburg 2013
Als besondere Attraktion schwebt uns vor, Luther selbst als Ehrengast einzuladen. Vielleicht können wir ihn sogar überreden, ein paar knackige Sprüche aus seinen Werken zu verlesen, die in der Kirche nicht zu hören und deshalb für die meisten noch unbekannt sind. Da könnte es für den Einen oder die Andere schon schöne Überraschungen geben.

Ort und Zeit haben wir noch nicht festgelegt. Da bauen wir auf eure Unterstützung. Wer hat eine Idee, wie wir die Messe noch ausschmücken können, wer möchte dabei mit machen und, vor allem, wer kennt eine günstige Stelle?

Passsend wäre sicher der Abend der Begegnung direkt nach dem Eröffnungsgottesdienst.
Allerdings haben wir die Anmeldungsfrist für einen eigenen Stand dort verpasst, aber vielleicht klappt es ja noch mit einer Demo? Wir bräuchten nur einen Platz, der weit genug von einer anderen Veranstaltung weg ist, um direkt zu stören, aber nahe genug, um wahrgenommen zu werden.

Kennt jemand so eine Stelle?
Kennt jemand vielleicht eine Veranstaltung anderer Säkularer, bei denen wir uns anschließen könnten?

Her mit euren Ideen und Vorschlägen. Entweder hier in den Kommentaren, auf Facebook oder per mail an 

20.04.2017

Das Wort zum Freitag - Oldies, but goldies - Done




Geschafft!

Auch in Deutschland ist nun passiert, was schon lange überfällig war. Im Jahre 2008 war ein erster Versuch eines Pastafari gescheitert, mit unserer religiösen Kopfbedeckung auf den Ausweis zu kommen. Selbst nachdem Nico Alm bereits nachgewiesen hatte, dass einem solchen Verlangen nachzugeben ist,)* wurde unserer Schwester Linguine sogar die Abnahme des Antrags verweigert. Ein klarer Verstoß gegen geltendes Recht.

Anders in der Uckermark. Hier wurde mein Antrag nicht nur entgegen genommen, hier wurde nach Vorlage der Bestätigung, dass es sich bei der Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters Deutschland e.V. um eine gemeinnützige Körperschaft handelt, und nach einer Kopie der selbigen, völlig unkompliziert der normale Ablauf in Gang gesetzt und nach nicht einmal 4 Wochen war der Führerschein fertig.

Deutsche Behörden können also durchaus nicht nur freundlich und zuvorkommend, sondern auch auf der Höhe der Zeit sein.



Erstveröffentlichung am 28.08.2011

)* Damals dachte ich das noch. Danach hat sich heraus gestellt, dass in Österreich auf Grund einer Gesetzeslücke sich jeder auf dem Führerschein aufsetzen darf, was er möchte. 

17.04.2017

Passtahmessen



Bringt das überhaupt noch was, nachdem bereits so viele Bilder vom Wochenende auf Facebook geteilt wurden und sogar der RBB berichtete, noch einen eigenen Artikel zu schreiben?

Ich denke ja. Erstens sind nicht alle auf FB, zweitens wurde noch nicht von allen Messen berichtet und drittens guckt ihr alle ja gerne Bilder. Die gibts dann reichlich unten in lockerer Folge. Ich werdet die schon selbst richtig zuordnen.

Nun interessiert euch sicher zu erst, von welchen Messen noch nicht berichtet wurde. Ganz einfach, die, die ihr selbst zu Hause mit einem guten Pastagericht und/oder nem Schluck Bier gefeiert habt. Aber Facebook habt ihr schon einiges gezeigt. Pec hat uns sogar Bilder von seinem Menü, alle drei Gänge, Suppe, Hauptgang und Dessert waren IHM gewidmet. Besonders letzteres hat mich stark beeindruckt.




Ich bin sicher, noch so manche(r) von euch hat auf diese Weise mitgefeiert.

Ganz tolle Nachrichten gibt es aus Dortmund. Auch dort hatte sich eine Truppe Pastafari versammelt um einen Garfreitagsmonsterdienst zu halten. 
Dort wurden zu den Flyern, Buttons und Nudeln noch Pastarezepte, aufgerollt und in Penne gesteckt, an die Leute verteilt. 
Das wichtigste aber, die Aktion hat so viel Spaß gemacht, dass es wohl nicht die letzte war. Wir werden noch mehr aus Dortmund hören.









Wir selbst waren zwei mal unterwegs.

Am Sonnabend beim Oster-Kloster-Fest  von Spilwut in Chorin. Roman Streisand hatte uns eingeladen und wir konnten eine Messe auf der kleinen Bühne halten. Trotz Sturm und Regen hatten wir da sogar Teilnehmer. Die ganze Atmosphäre dort war sehr offen und freundlich. Na ja, fast alle. :)



Vorher, am Garfreitag, waren wir in Berlin. Der RBB hat schon berichtet, da war nicht nur der Bericht sondern auch die  Kommentare  überaus interessant.

Auch der hpd hatte uns im Blick. Neben dem Bericht gibt es dort ein schönes Video.



Wir hatten ordentlich eine Demo gegen Stille Feiertage angemeldet. Als wir ankamen, begrüßte uns auch gleich ein Polizist, der aus dem nebenstehendem Kleinbus kam. Wirklich super freundlich und locker und mit der Bemerkung, wenn es Ärger gäbe, könnten wir uns an ihn wenden.

Den gab es aber nicht. Dafür ununterbrochenes Interesse, sich mit uns fotografieren zu lassen. Flyer und Buttons gingen weg wie al dente Nudeln und die Nudelsuppenpäckchen, die wir verteilten, nahmen ziemlich schnell ab.

Auch viele interessante Gespräche gab es. Sogar das Wetter spielte mit, kein Tropfen Regen hat uns erwischt. So hatten wir dann doch auch Interessenten für unsere Nudelmesse. Nicht zum ersten Mal hat uns danach eine Teilnehmerin ihre Gefühle geschildert. Schon eine ganze Weile losgelöst von der Kirche, hatte sie doch ein komisches Gefühl beim MonsterUnser, aber auch die Gewissheit, mit dessen Überwindung die Trennung von der Kirche nun endgültig vollzogen zu haben.

Alles in allem hatten wir ein rundum schönes Wochenende und, genau wie die Besucher, viel Freude.
Ich denke, das kann man auf den Bildern hier erkennen. Für die geht unser Dank an Alex und Nic.

















































13.04.2017

Das Wort zum Gafreitag - Stille Feiertage



Der erste Hauch von Frühling beginnt uns zu erfassen. Die Freude auf das Ende des Winters durchströmt das Piratenherz und ganz langsam rückt er näher, unser wichtigster Feiertag. Am 14.04. feiern alle Pastafari ausgelassen, weil es uns und das Monster erfreut, den Garfreitag.

Wer von euch gewissermaßen noch Bootsjunge auf unserem Piratenschiff ist, lese hier.

Dass Piraten feiern können, bis sich die Schiffsplanken biegen, ist keine Neuigkeit. Wenn dazu unser uraltes Brauchtum das auch geradezu fordert, noch viel mehr. Leider mischen sich da kräftig Leute ein, die eine große Lobby hinter sich wissen. Egal, an wen oder was der eine oder die andere glaubt oder nicht glaubt, diese Leute zwingen Kraft ihrer über die seit Jahrhunderten angeeignete Macht alle Menschen dazu, sich am Garfreitag in öffentlichen Gebäuden oder auf öffentlichen Plätzen ruhig zu verhalten. Tanzen und sogar die Aufführung fröhlicher Filme ist verboten. Offensichtlich halten diese Leute sich und ihren Gott für so überaus wichtig. Warum sonst nehmen sie sich das Recht heraus, ihre Mitmenschen zu zwingen, sich nach ihnen zu richten, auch wenn sie diesen Glauben gar nicht teilen.

Lange Zeit war mir nicht klar, wieso ihnen das so durchgehen kann. Seit ich Carsten Frerks Vortrag „Kirchenrepublik Deutschland“ hörte, sah ich allerdings klarer. Sollte ich euch jetzt auf dieses Buch neugierig gemacht haben, lest es am Garfreitag. Dann fällt es euch leicht, euch ruhig zu verhalten. Sollten dem einen oder anderen Freibeuter zornige Gefühle beim Lesen befallen oder gar Wutausbrüche nicht zu unterdrücken sein, kann ich nur sagen: „VERBOTEN!!!“ Nie hätte ich für möglich gehalten, dass die Kirche sich so clever ein Netzwerk zu allem, was für sie von Nutzen ist, aufgebaut hat.

Ich tue mich schwer, unseren fröhlichen Garfreitag nicht ausgelassen feiern zu dürfen, nur weil eine immer kleiner werdende Glaubensgemeinschaft das so durchdrückt.
Glücklicher Weise bin ich damit nicht allein.

Am Garfreitag, d. 14.04.2017 gibt es in Berlin von 11:00 bis 13:00 Uhr vor dem Brandenburger Tor und in Dortmund von 12:00 bis 13:00 Uhr an der Katharinentreppe je eine lustige Demo gegen Stille Feiertage mit einer kleinen Nudelmesse und kostenloser Verteilung von Nudelpäckchen, Flyern, Aufklebern und Ansteckern.

Am Sonnabend, d. 15.04.17 bin ich dann mit Bruder Spaghettus und Luftpirat auf dem Oster-Kloster-Fest der Mittelalterlegende Spilwut in Chorin. So gegen 11:00 Uhr werden wir wohl da sein. Wie lange, wird auch am Wetter liegen. Auf jeden Fall wollen wir versuchen, dort auch eine kleine Messe zu halten.

Aber nicht jeder kann da hin und muss vielleicht einsam vor sich hin leiden. :(

Wie seht ihr das mit den Stillen Feiertagen?
Wie werdet ihr den Garfreitag zelebrieren?
Habt ihr vielleicht eine gute Idee für eine gemeinsame Aktion?

Wer schnell ist, bekommt die  noch hin. 

Arrrgh



Eure Elli

12.04.2017

Blaudonnerstag 2017



Auch 2017 ist der Blaudonnerstag für jeden gläubigen Pastafari der fröhliche Start ins Passtahfest.

Natürlich gedenken wir auch in diesem Jahr wieder unseren Brüdern und Schwestern, die im Kampf für unsere Sache auf hoher See ihr Leben lassen mussten, wie es seit alters her Brauch ist. Auch in diesem Jahr nimmt jeder streng gläubige Pastafari am Blaudonnerstag nur Nahrung zu sich, die ihm das blaue Meer schenkt, wie schon der Name dieses besonderen Tages verrät. So ist uns der Segen des Monsters gewiss. Aber lieb, wie unser Monster zu uns ist, segnet Es auch die, die keinen Fisch essen möchten, wenn sie wenigstens das Blaue Meer würdigen, indem sie Getränke einnehmen, die blau sind oder blau machen. Aber das ist ja alles nichts neues für euch. Die ganz harten Piraten werden auch in diesem Jahr am Feuer sitzen, um nach alter Tradition eine Fischgräte ins Feuer zu werfen, die uns Schutz vor diversen Krankheiten bringen soll. Auch wenn es heute kaum noch abergläubische Pastafari gibt, so pflegen wir den Brauch.

Ein weiterer und überaus beliebter alter Brauch besteht im Trinken von Gerstensaft. Verzehrt man ihn, so nimmt man dem wild tobenden Meer die Schaumkronen, macht es wieder ruhig und sanft. So weit, so gut.

Neu wird in diesem Jahr wohl sein, dass der Grog zum Feste eine wesentlichere Rolle als der Gerstensaft spielen wird. Woher ich das weiß? Ein Wetterfrosch hat es mir geflüstert. Bin ich nun verstimmt über das nicht gerade schöne Wetter zum Passtahfest? Nein!

Schließlich sagt mir das regnerische und kalte Wetter doch ganz eindeutig, dass wir auch weiterhin mehr als genug tun, um die Erderwärmung zu stoppen, indem wir keine Möglichkeit auslassen, uns im Piratenornat oder wenigstens mit Dreispitz oder Piratentuch bzw. Bandana in der Öffentlichkeit zeigen. Dafür möchte ich euch allen danken. Und denkt daran, spätestens mit dem zweiten oder dritten Grog wird euch eine wohlige Wärme gewiss sein und mit Sicherheit auch die Stimmung steigen.



Habt auch 2017 ein schönes Passtahfest.

Eure Elli S.

06.04.2017

Das Wort zum Freitag - Islamgesetz, ja oder nein?


Bild gemeinfrei

Während die einen noch diskutieren, ob es überhaupt Islamisierung in Deutschland und Europa gibt, fordern andere schon ein Islamgesetz wie in Österreich.
Wenn Islamisierung nicht Herrschaft des Islam, sondern lediglich wachsender Einfluss auf die Gesellschaft ist, ist allein schon diese Diskussion ein Nachweis dafür.
Wie kann man diesen Einfluss in Grenzen halten? Wäre ein Islamgesetz geeignet?

Die "Zeit" schreibt "Warum Österreichs Islamgesetz kein Vorbild ist".
Da werden Muslime unter Generalverdacht gestellt wird bemängelt, ein mögliches Gesetz jedoch nicht grundsätzlich abgelehnt:" .... Ein mögliches deutsches Islamgesetz sollte eine staatliche Finanzierung aus dem Ausland auch über Umwege ausdrücklich untersagen, empfiehlt Potz. Im besten Fall würden so Gelder nur von Staaten blockiert, während beispielsweise die russische Kirche als nichtstaatliche Organisation weiterhin einen russischen Bischof in Deutschland finanziell unterstützen könne....."


Klar gegen das Gesetz ist die Katholische Kirche: „Unsere bestehenden rechtlichen Regelungen einschließlich des Religionsverfassungs- beziehungsweise des Staatskirchenrechts sind nach kirchlicher Auffassung grundsätzlich ausreichend, um die Integration des Islams in Deutschland zu bewerkstelligen.“


Klar für das Gesetz ist Ahmad Mansour: „Das ist notwendig und überfällig...Ich wünsche mir von so einem Islamgesetz die Reglung solcher Fragen und die Schaffung eines vom Ausland unabhängigen Islam, der ohne Wenn und Aber mit Demokratie und Grundgesetz vereinbar ist....Zu wissen, wo welche Moschee ist, wer der Betreiber ist und welcher Islam da gepredigt wird, ist nicht nur für Politik und Verwaltung wichtig, sondern auch für mich als Muslim. Denn solche Information existieren nur begrenzt.“

Das Argument des Generalverdachts zieht nicht. Es gibt auch Gesetze für Autofahrer und daran stört sich niemand, weil die unter Generalverdacht gestellt würden. 
Das spräche für ein Islamgesetz. Auch ein Fremdfinanzierungsverbot, richtig gemacht, fände ich sinnvoll. 
Da der Islam keine Zentralgewalt hat, mit der ein Abkommen geschlossen werden könnte, scheint ein Islamgesetz der einzige Ausweg zu sein. 

Trotzdem bin ich nicht dafür. Darin würde ich nicht zuerst die Abwehr eines fundamentalen Islam, sondern die Zementierung von Sonderrechten für den Islam sehen. Ich bezweifle weiter, ob man mit einem solchen Gesetz die weitere Entwicklung des Islam, die ja weltweit eher in Sachen Fundamentalismus geht, wesentlich beeinflussen kann. Da scheint mir ideologische Arbeit, z.B. verpflichtender Ethikunterricht in allen Schulen, der bessere Weg.

Ein Islamgesetz hätte eher den Nachteil, dass Religion dadurch immer mehr eine Sonderrolle in der Gesellschaft ein nimmt.
Das wäre klar der falsche Weg.

Wir brauchen kein Islamgesetz, auch kein Religionsgesetz. Wir brauchen Gesetze, die unabhängig von der Weltanschauung für alle gelten.

Meine jedenfall ich. Was meint ihr?