29.09.2017

Das Wort zum Freitag - Must-have



Das Pastafaritum kennt ein Buch: "Das Evangelium des Fliegenden Spaghettimonsters". Ein ganz klares Must-have für jeden Pastafari. Der eine oder andere Pastafari hat noch von "The loose Cannon", einem Sammlesurium von Beiträgen verschiedener Autoren, gehört. Zunächst von der Kritik gnadenlos zerrissen wurde es nachgebessert, ist aber noch weit davon entfernt, wirklich in jedes Bücherregal zu müssen.

"Das Fliegende Spaghettimonster - Religion oder Religionsparodie", um es gleich vorweg zu nehmen, hat genau dieses Potential. Ich kann Michael Schmidt - Salomon nur zustimmen, der im Vorwort schreibt:

"Dieses Buch ist nicht weniger als ein Meilenstein der Nudeligen Theologie, das nicht nur in Deutschland, in Europa und in der UN-Vollversammlung ungeteilte Aufmerksamkeit finden sollte, sondern im gesamten Multiversum".
Dazu braucht es nur noch übersetzt zu werden, alles andere hat es bereits.

Das verwundert nicht. Daniela Wakonigg, gelernte Theologin und Philosophin, hat als Journalistin unter anderem Lesern des hpd und als Sprecherin Hörern von Deutschlandradio Kultur und Wissen bereits nachgewiesen, dass sie nicht nur ausgezeichnet recherchiert, sondern auch gekonnt mit dem Wort umgehen kann. Das Buch liest sich einfach nur so weg. Die vielen Informationen gehen fast wie nebenbei ins Hirn. Dann lassen sie sogar alte Hasen wie mich, die glauben, alles um das Monster zu kennen, staunen und Neues aufnehmen. Da gibt es doch tatsächlich Pastafari, die von Vleischbällchen reden, wenn sie unseren nudligen Gott beschreiben. Vleischbällchen, ich kannte nicht mal das Wort und dachte im ersten Moment an einen Schreibfehler. Nun weiß ich, so nennen Veganer Bällchen ohne Fleisch. Nun weiß ich auch, warum es Religionskritik schon gibt, seit Religionen aufgekommen sind, Religionsparodien aber erst in der Neuzeit. Es fehlte einfach am nötigen Abstand, den man für Satire von dem Gegenstand braucht, den man parodieren möchte.

Das und vieles mehr wird dem zufrieden schmunzelnden Leser offeriert. Dabei wird keinesfalls nur Bezug auf unsere deutsche Kirche genommen, sondern das weltweite Phänomen Pastafaritum von der Entstehung bis zu einzelnen Ausprägungen betrachtet.
Daniela Wakonigg untersucht dabei, wen wundert es, sowohl nach theologischen als auch nach philosophischen Kriterien, ob das Pastafaritum Religion oder Religionsparodie ist. Für beides findet sie gute Argumente. Letztlich muss der Leser entscheiden, welche bei ihm mehr stechen.

Viel mehr möchte ich auf den Inhalt des Buches nicht eingehen. Wer mehr dazu wissen möchte, dem empfehle ich die ausführliche Rezension von Nic.

Der schreibt dort "Eher trockenes Verwaltungsrechtsdeutsch erwartet den Leser im zweiten Teil des Buches: Dr. Winfried Rath schreibt über das "Spaghettimonster und Nudelmessenhinweisschilder aus juristischer Sicht". Der Verdacht liegt nahe, dass es sich hier um ein Plädoyer handelt, dass Dr. Rath in Frankfurt/O., Brandenburg vortrug oder demnächst in einer höheren Instanz vortragen wird."
Nein, das ist kein Pladoyer und, wie ich finde, auch kein trockenes Verwaltungsrechtsdeutsch. Klar, der leichte Schwung des Wortes aus dem ersten Teil fehlt, dem Thema geschuldet, hier. Aber alles ist durchaus auch für Laien gut verständlich dargelegt. Nur der Abschnitt "Juristische Feinheiten", der sich direkt an Juristen richtet, ist doch etwas speziell. Aber der gehört auch zu einem Direktoriumsmitglied des Instituts für Weltanschauungsrecht.

Ansonsten geht es um religiöse Kopfbedeckungen und Nudelmessenhinweisschilder, genau die beiden Sachen, in denen wir auch vor Gericht sind. Es werden Hintergründe und politische Verflechtungen erläutert, über die Sachbeschädigungen und unsere Reaktion darauf berichtet und selbst meine Beschuldigtenvernehmung durch die Polizei Wittenberg wird erwähnt. 


Fazit:

Das Buch ist unbedingt lesenswert. Mit einer Fülle von Informationen spricht es jeden an,  der sich mit Religionskritik und Weltanschauungen beschäftigt. Selbst für Religiöse sollte es interessant genug sein, um den Kauf nicht zu bereuen.

Für Pastafari ist "Das Fliegende Spaghettimonster - Religion oder Religionsparodie"  nicht nur ein Must-have, sondern vor allem auch ein Must-read.

---> zum Kauf

und hier die gute Nachricht für euch.
Wer zuerst die folgende Frage in unserer Facebookgruppe oder auf unserer Facebookseite im Kommentar zum Post beantwortet, bekommt ein von beiden Autoren signiertes Exemplar zugeschickt. :)

Was ist das Wichtigste für einen Pastafari?


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen