28.06.2018

Das Wort zum Freitag - Doppeladler? Nö!


Argh, Pirat/innen!

Sicherlich habt ihr mitbekommen, was sich während des Fußballspiels Schweiz / Serbien vor wenigen Tagen ereignet hat: Pastafaris auf der ganzen Welt stellten beglückt fest, dass Anhänger des FSM mittlerweile sogar als Fußballprofis auftreten (natürlich in völlig unpassender Montur) und so unseren Glauben in die entlegensten Winkel tragen.

Kurze Zeit später wurden die Hintergründe bekannt: es handelte sich nicht um friedliebende Pastafaris und deren Monstergruß, sondern es war eine Geste, mit der ehemalige Staatsbürger eines Landes ein anderes Land beleidigen wollten.
Wie gehen wir nun mit dieser Unannehmlichkeit um? Augenscheinlich gibt es eine Verwechslungsgefahr dieser Geste, die tatsächlich nicht gewollt sein kann. Man könnte sich an die politischen Institutionen im Kosovo wenden, um darum zu bitten, sich ihrerseits von dieser dem politischen ‚Gegner‘ als abfällig empfundenen Handbewegung zu distanzieren und dies auch publik zu machen – und dadurch die Bevölkerung zu sensibilisieren und gleichzeitig ihre Ehrerbietung der KdFSM gegenüber öffentlich zu machen.

Oder wir ändern den Monstergruß – nur: wie sollte er dann aussehen und was, wenn wir ES dadurch verärgern? Ein großes Wagnis, das darüber hinaus noch nicht mal Öffentlichkeit / Presse generieren würde. Vielleicht sollten wir einen Piraten oder eine Freibeuterin ausfindig machen, die der albanischen Sprache mächtig ist und unserer Gemeinschaft dementsprechend unterstützend zur Seite stehen könnte, damit begonnen werden kann, dieser unsägliche Verwechslungsgefahr die Stirn zu bieten!

Sollten Glaubensgenossen andere Vorschläge haben, wäre es toll, diese zu hören – meldet euch eifrig, wir brauchen Ideen!

Ramen

Bruder Pasta Amico Intimo

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen