20.09.2018

Das Wort zum Freitag - Ausweisen, wer man ist





Ich bin Pastafari und stehe dazu. Die Behörde genehmigt allerdings das Tragen piratiger Kopfbeckung auf meinem Personalausweis nicht. Außerdem müsste ich dann immer diese Kopfbedeckung in der Öffentlichkeit tragen, so wie es Bruder Spaghettus tut. Das ist schwierig, weil ich sowohl Kopftuch, Tuch, Dreispitz oder mein Haar offen trage. Piraten passen sich schließlich dem aktuellen Wetter an. Symbolisch wäre aber Dreispitz oder Kopftuch das Erkennungsmerkmal. Bevor allerdings der Rechtsstreit, den Bruder Spaghettus wegen des Ausweisfotos mit piratiger Kopfbedeckung führt, nicht abgeschlossen ist, kann man dieses Problem erst mal von den Planken wischen. Arrrgh
Wie und wann darüber entschieden wird, steht in den Sternen.
Inzwischen ist mein Ausweis abgelaufen und ich beantragte einen neuen. Mir einen Zopfhalter mit Monstersymbol zu basteln, fiel aus. Weder habe ich Zöpfe, noch einen Bart.


Aber ich trage regelmäßig pastafarianischen Ohrschmuck. Also die Klunker an die Ohren gebammelt und ab zum Fotostudio Grinsekatz. Mit meinem neuen Passfoto trabte ich zur Meldestelle, beantragte den Ausweis und bekam ihn auch. Seht selbst.
Egal, wie der Rechtsstreit für Bruder Spaghettus ausgeht, wir haben für uns eine Möglichkeit gefunden, uns zu unserem Monster auch auf Dokumenten, wie z.B. dem Personalausweis zu bekennen. Die Welt soll uns als Pastafari wahrnehmen und die Behörden das genau so akzeptieren, wie sie anderen Menschen gestattet, auf amtlichen Dokumenten mit Kopftüchern abgelichtet zu sein. Wenn es so wichtig ist, dass man auf dem Ausweis neben Name, Adresse, Augenfarbe, Größe, Geburtsdatum auch die Religion ersehen kann, und sei es nur auf dem Foto, dann bitte. 

Gleiches Recht für alle Religionen oder noch besser: „Weg mit dem Firlefanz!“

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen